Unser e.V.

Förderverein Aktuelle Kunst Münster

Unser e.V. – Förderverein Aktuelle Kunst Münster
Sebastian Hein: "cz'bflsch", 2008 in der Ausstellung Abgründige Oberfläche 2008 (Foto: Henner Flohr)

UNSER E.V. – FÖRDERVEREIN AKTUELLE KUNST MÜNSTER

In Deutschland existiert eine weltweit einmalige Landschaft von über 250 Kunstvereinen, die sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst verschrieben haben. Wir stellen Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: zehn Fragen an Christoph Platz, den Ausstellungskurator des Fördervereins Aktuelle Kunst Münster.
// LEONIE RADINE

Herr Platz, über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Christoph Platz: Während meiner Tätigkeit sicherlich um die Ausstellung von Niemann und Karimi, "Black Hole/Cube", da es um die kritische Bearbeitung des heiklen Themas Street-Art im Kontext der etablierten Kunstmaschinerie ging – ohne Arbeiten aus dem Außenraum im Raum zu zeigen. Es gab eine Installation sowie "klassische" Leinwandarbeiten zu sehen und die beiden Künstler arbeiteten dabei mit Teer, auch nicht unbedingt das besucherfreundlichste Material.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Schwer zu sagen, da wir keine Zahlen erheben können. Wahrscheinlich einige zu den Zeiten, als Stefan Rasche, heute in der Galerie Rasche Ripken in Berlin, seine Galerie mit im Hause hatte und es viele Kooperationen gab. Oder auch die Ausstellungen von Marcus Lütkemeyer, zum Beispiel mit Michail Pirgelis und Peter Ewig. Während meiner Tätigkeit im Jahr 2008 wurde die Ausstellung "Abgründige Oberfläche" von Sebastian Hein und Franz Schmidt sehr gut besucht.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Unser Förderverein hat keine Sammlung.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Konsortium aus Düsseldorf, Matthias Böhler aus Wien und einige, die mich in Kombination miteinander besonders interessieren.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Reise?

Zum Baumarkt.

Was war die bislang höchste Spende?

Die Förderung der Publikation zum Programm 2008 durch das Unternehmen Krüger.

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Weiterhin Wandlungsfähigkeit und Dynamik im Programm und der Ausrichtung des Hauses sowie junge Engagierte und viel überregionales Publikum.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Wahrscheinlich das Stadtarchiv der Off-Szene Münster e.V.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

In der weiteren Unterstützung junger Projekte wie im Jahr 2008. Der FAK ist ein Off-Space, der sich durch tatkräftige, meist ehrenamtliche Arbeit vieler verschiedener Beteiligten seit 1984 immer wieder neu definiert, dabei jedoch stringent junge Kunst und Kuratoren fördert. Mit den Jahresgaben feiert man dieses Jahr 10-jähriges Bestehen des Hauses in der Fresnostraße, in das der Verein 1998 umgezogen ist. Ich hoffe auf mindestens weitere 10 Jahre qualitativ hochwertiges Programm.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

In der Frage sollte es vielmehr heißen: Förderer zu werden. Mit Blick auf 2009: die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und Künstlern, die noch an einer Akademie sind oder Frischabsolventen. Fruchtbarer Diskurs mit jungem Publikum über zeitgenössische Positionen sowie institutionelle Fragen, Unmittelbarkeit und gute Kunst in nicht institutionalisiertem Rahmen.

Zahlen, bitte: Gründungsjahr: 1984. Leitung: wechselnde Kuratoren, Jahresprogramm 2008: Christoph Platz (*1982), Jahresprogramm 2009: drei Künstler der Kunstakademie Münster. Mitgliederzahl: 15. Altersdurchschnitt: 33 Jahre. Jahresbeitrag: Finanzierung über Spenden und öffentliche Gelder. Ausstellungsfläche: zirka 60 Quadratmeter. Jahresbudget: variiert projektbezogen. Nächste Ausstellung: noch nicht spruchreif

Jubiläumsausstellung: 10 Jahre Förderverein Aktuelle Kunst

Termin: 5. Dezember bis 14. Dezember, Förderverein Aktuelle Kunst Münster e.V., Lincoln-Quartier, Fresnostraße 8, Münster. Unter der kuratorischen Leitung von Christoph Platz erhielten in diesem Jahr 13 Künstler in fünf Ausstellungen die Möglichkeit, neue Konzepte zu realisieren und zu diskutieren.

http://www.foerdervereinaktuellekunst.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo