Wien - Uhren-Kunst

Rettung eines Klassikers

Jahrzehntelang gehörten die großen Würfeluhren zum Wiener Stadtbild, dann wurden sie ausrangiert. Doch einige konnten gerettet werden: als Kunstobjekte
Verwandelt:Ausrangierte Würfeluhren zu Kunstobjekten

xxxxxxxxx

Wie viele erste Küsse und Umarmungen diese Uhr wohl gesehen hat? Der Treffpunkt unter der großen Standuhr am Wiener Stephansplatz ist ein Klassiker für Rendezvous. Auch Christof Stein hatte sein erstes Date unter dieser Würfeluhr. Heute dürften er und seine Partner Dagmar Moser und Philipp-Markus Pernhaupt vom Designgeschäft "Lichterloh" sich fast pathetisch als Retter dieser Klassiker des Wiener Stadtmobiliars bezeichnen.

Vor fünf Jahren wären die noch in der Monarchie aufgestellten prächtigen Exemplare nämlich fast auf dem Sperrmüll gelandet, die Technik war veraltet, die Restaurierung hätte die Bezirke finanziell überfordert. Und wie schon einmal, als den 50er-Jahre-Garderobenständern von Roland Rainer für die Stadthalle dasselbe böse Schicksal drohte, hatten die Lichterlohs den richtigen Riecher – fast die Hälfte der über 70 originalen Uhren wanderten in ihren Besitz. Zu ihrem 20. Geburtstag lassen die in Wien pionierhaften Spezialisten für Moderneklassiker die Uhren, die alle aus der in der NS-Zeit arisierten Firma "Normalzeit" stammen, jetzt von zwölf Künstlern und Künstlerinnen bearbeiten. Elke Krystufek, Brigitte Kowanz, die Gelitins oder Peter Sandbichler ließen sich inspirieren, aber auch jüngere Kaliber wie Christian Eisenberger oder Judith Fegerl waren schnell begeistert. Fegerl etwa zerlegte die Würfeluhr in einen Hyperkubus, einen 4-D-Kubus, und versucht so, die Zeit räumlich darzustellen.

In einer neun Meter hohen, 2000 qm großen Halle der alten Ankerbrotfabrik werden ab 17. Juni dann alle neuen Uhren-Objekte präsentiert (und verkauft). Schön langsam mausert sich die ehemalige Brotfabrik zu einem neuen Kunstzentrum.

"Normalzeit"

Termin: 17. Juni bis 26. Juni in der einstigen Ankerbrotfabrik, 1100 Wien, Absberggasse

http://location.sms.at/ankerbrotfabrik-85165/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de