Banksy - Schweizerische Botschaft

Der Ur-Banksy aus der Tiefgarage

Frühwerk entdeckt:Der Ur-Banksy aus der Tiefgarage

Entdecktes Frühwerk von Banksy: Lenin mit Irokesenfrisur

Botschafter müssen sich manchmal etwas Besonderes einfallen lassen, um das Image ihres Landes aufzupolieren. Im Jahre 2001 hatte Bruno Spinner, der damalige Schweizer Gesandte in London, einen solchen Geistesblitz. Er lud einige Graffitikünstler des Alpenlandes und seines Gastlandes Großbritannien ein, die kahlen Wände der Tiefgarage seines Botschaftsgebäudes zu verschönern.

Er gab ihnen die "Carte Blanche" und nach getaner Arbeit feierte er mit ihnen und geladenen Gästen ein rauschendes Fest. Bis jetzt wussten eigentlich nur Botschaftsangehörige von den unterirdischen Wandmalereien, doch nun hat die Tageszeitung "The Guardian" sie enthüllt.

Denn einer der Künstler war der damals noch unbekannte Banksy, heute Englands berühmtester Guerillakünstler, für dessen Arbeiten Hunderttausende bezahlt werden. Er hat unter anderem eine Serie von Lenin-Porträts mit Irokesenfrisur gemalt, eine Mona Lisa mit Waffe, und auch Mickey Mouse ist vertreten. Was die Botschaft mit den nun wertvollen Graffiti zu tun gedenkt, ist unklar. Vielleicht sollte sie sie zu Geld machen.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de