Michael Schindhelm - Dubai

Mannheimer Ausstellung in Dubai

Ähnlich wie sein Nachbaremirat Abu Dhabi am persischen Golf plant auch Dubai ein Zentrum für internationale Kunst und Kultur. Michael Schindhelm, ehemaliger Direktor der Berliner Opernstiftung, arbeitet als Kulturmanager in dem Wüstenemirat – und holt jetzt die Mannheimer Schau "Ins Heilige Land" an den Golf.
"Hunger nach Kultur" in Dubai:Mannheimer Ausstellung reist an Golf

Luxus-Baumboom in Dubai – und ein "Hunger nach Kultur"

Mannheim hat "Dubai-Speed", das zumindest meint Michael Schindhelm. Die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen sind die erste Institution Europas, die nun einen Kooperationsvertrag mit Dubai abgeschlossen hat. Denn so wie das
Nachbaremirat Abu Dhabi will auch Dubai Spitzenkunst ins Land holen.

Michael Schindhelm ist deshalb seit einem Jahr als Kulturmanager für das Wüstenemirat tätig und hat nun die ersten drei Ausstellungsprojekte vereinbart: Ab 15. September wird die Mannheimer Fotoausstellung "Ins Heilige Land. Pilgerstätten von Mekka und Medina bis Jerusalem" in Dubai gezeigt werden mit Fotografien aus dem 19. Jahrhundert.

Im Anschluss wandern dann die Ausstellungen "Saladin und die Kreuzfahrer" und "Pferdestärken – das Pferd bewegt die Menschheit" nach Dubai. Das seien Themen, die "für Dubai absolut passend sind", meint Schindhelm. Er sei mit allen großen Museen der Welt im Gespräch, die Mannheimer seien aber einfach schneller als die Kollegen gewesen.

Schindhelm, der ehemalige Direktor der Berliner Opernstiftung, hat den Auftrag, eine "metropolitane und kulturelle Infrastruktur in Dubai aufzubauen", wie er es nennt. Vor einigen Wochen ist die "Dubai Culture and Arts Authority" gegründet worden, Rem Kohlaas soll zudem ein Amphitheater bauen, Zaha Hadid ein Opernhaus, in dem es auch Ausstellungsflächen geben wird. Dass die Mannheimer Ausstellungen auf großes Interesse stoßen werden, ist für Schindhelm gewiss: "Der Hunger nach Kultur ist in Dubai enorm groß."

Mehr zum Thema auf art-magazin.de

Mehr zum Thema im Internet