Shortlist - Preis der Nationalgalerie

Die Medienkunst dominiert

Keren Cytter, Omer Fast, Annette Kelm und Danh Vo sind die Anwärter auf den Kunstpreis der Nationalgalerie Berlin 2009.

Der Preis für junge Kunst der Berliner Nationalgalerie wird im Jahr 2009 zum fünften Mal vergeben. Folgende Kandidaten wurden für die Shortlist nominiert: die Israelin Keren Cytter (Jahrgang 1977), der Israeli Omer Fast (Jahrgang 1972), die in Berlin lebende Annette Kelm (Jahrgang 1975) und der Vietnamese Danh Vo (Jahrgang 1975) – alles Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Video und Medien. Im kommenden Jahr werden sie sich in einer gemeinsamen Ausstellung im Hamburger Bahnhof um den Preis der Nationalgalerie bewerben.

Die nominierten Künstler wurden aus der rund 130 Namen umfassenden Longlist von einer ersten Jury ausgewählt. Diese Liste ergab sich aus Vorschlägen von rund 150 europäischen Museumsdirektoren und Kuratoren sowie den Mitgliedern des Vereins der Freunde der Nationalgalerie. Der ersten Jury gehörten Massimiliano Gioni (Nicola Trussardi Foundation, Mailand, und New Museum for Contemporary Art, New York), Jessica Morgan (Tate Modern, London) Beatrix Ruf (Kunsthalle Zürich), Janneke de Vries (Gesellschaft für aktuelle Kunst Bremen) sowie Bernhart Schwenk (Pinakothek der Moderne, München) an.

Die fünfköpfige, ebenfalls international besetzte zweite Jury wird im Frühjahr 2009 nominiert. Mit seinem Preisgeld von 50 000 Euro gehört der Preis der Nationalgalerie zu den höchst dotierten Auszeichnungen in der zeitgenössischen Kunst. In der Begründung der Jury der Shortlist heißt es unter anderem: "Mit Keren Cytter, Omer Fast, Annette Kelm und Danh Vo werden vier junge Künstler geehrt, die mit mutigen und sehr entschiedenen künstlerischen Strategien in Erscheinung getreten sind. Ihre Werke sind reflektiert und konzeptuell, brechen mit herkömmlichen Sichtweisen und eröffnen gerade dadurch neue Perspektiven auf scheinbar vertraute Wirklichkeiten."

Mehr zum Thema im Internet