Lieblink

Designspotter

Lieblink: Designspotter

LIEBLINK: DESIGNSPOTTER

Jede Woche präsentieren wir Ihnen einen neuen Klicktipp. Diesmal: Europas größtes Internet-Portal für Design. art sprach mit dem Gründer Markus Gogolin über junge Designer, Geld und die Weltherrschaft.
// LEONARD SEYFARTH

Wie entstand das Projekt Designspotter?

Designspotter wurde im Frühjahr 2005 gegründet. Unsere Motivation damals wie heute ist es, eine Plattform für junges, zeitgenössisches Design zu sein. Wir bieten jungen, auch noch nicht so bekannten Designern aus vielerlei Bereichen, wie Interieur, Mode, Licht, Accessoires, die Möglichkeit, ihre Gestaltungsideen kostenlos zu publizieren.

Auf den Blog folgte Designspotter TV – und eine ganze Agentur. Könnten Sie heute von dem Projekt leben?

Tatsächlich hat sich die Designspotter-Familie in den vergangenen drei Jahren sehr gut entwickelt. Zunächst starteten wir 2005 den Blog, dann kam zum ersten Mal im Oktober 2006 Video als DS-TV hinzu, im April 2007 fing die Designspotter Agency ihre Arbeit an und im Mai dieses Jahres betraten wir mit Roadspotter und unserer "Canada Lifestyle Tour" Neuland in Sachen "thematischer Video-Content". Seit dem Relaunch des Blogs im April 2008 haben wir die wichtigen Formate nun unter einem Dach vereint und sind Europas führendes Design-Portal. Über die tägliche Internetrecherche hinaus fungieren wir seit drei Jahren bereits als Ausstellungs-Label auf internationalen Messen, initiieren Designwettbewerbe und betreiben Medienkooperationen auch im Kunst- und Musikbereich. Und ja, Designspotter ist mitterweile mehr als nur ein Projekt. Wir haben das große Glück mit dem, was wir lieben, Geld zu verdienen.

Sie betreiben ein journalistischen News-Blog und auf der anderen Seite bieten Sie einen PR-Service für Designer an? Ist das kein Widerspruch?

Im Gegenteil – auf der einen Seite veröffentlicht Designspotter kostenlos spannende Gestaltungsideen und bietet Designern somit eine Kommunikationsplattform. Auf der anderen Seite kann der Designer Agenturleistungen in Anspruch nehmen und somit den Grad der medialen Aufmerksamkeit enorm steigern.

Nach welchen Kriterien suchen Sie Designer aus, die Sie vorstellen?

Wir beschäftigen uns schon seit Jahren mit Gestaltungsthemen und versuchen, dem aktuellen Trend immer ein Stück voraus zu sein. Aus diesem Grund legen wir bei der Auswahl unserer Veröffentlichungen Wert auf "das gewisse Etwas", das aus einem Designstück einen potenziellen zeitgenössischen Klassiker macht. Einerseits spüren wir Trends auf, andererseits versuchen wir einen Ausblick zu geben auf Strömungen und Richtungen, die sich in Zukunft etablieren können. In unserer Rubrik "Reports" berichten wir beispielsweise über aktuelle Projekte, Personen und Ausstellungen im Kontext Design und listen unter "Events" spannende Veranstaltungen der kommenden Monate.

Was macht gutes Design aus?

Einfach mal auf Designspotter.com stöbern.

Was wird aus Designspotter in den nächsten zehn Jahren?

Designspotter wird die Weltherrschaft an sich reißen und bunte Blumen regnen lassen auf alle Stümper dieser Erde.

Arbeitet Ihr bereits an neuen Projekten?

Stillstand ist der Tod, insbesondere im weltweiten Netz. Wir arbeiten derzeit fieberhaft am "Designspotter Shop". Außerdem stecken wir gerade in der Bewerbungsphase für die Internationale Möbelmesse "Imm Cologne 2009": Aussteller, die auf der weltweit größten Möbelmesse vertreten sein wollen, können sich gern bei uns bewerben. Designspotter wird im kommenden Jahr über 50 Aussteller auf über 500 Quadratmetern auf der imm präsentieren.

Habt Ihr auch einen Lieblink? Roadspotter.

Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

peter müller

16:02

21 / 09 / 09 // 

klasse seite

danke für diesen link.

Abo