"Wir alle müssen vom Gedenken zum Denken und vom Denken zum Handeln kommen!", sagt Philipp Ruch vom Zentrum für Politische Schönheit im art-Gespräch

Die Gedenkkreuze am Berliner Reichstagsufer vor ihrer Abreise...

...und die anschließenden Aussparungen im Geländer. Das Zentrum für Politische Schönheit will das Gedenken für die Opfer der Berliner Mauer in die Gegenwart holen...

...hin zu einem Nachdenken über Mauern wie diese, vor denen Tausende Flüchtlinge derzeit ihr Leben lassen

Ein obdachloser Flüchtling vor Melilla, einer spanischen Stadt an der nordafrikanischen Küste, gedenkt symbolisch einem der Berliner Maueropfer

Philipp Ruch und seine Kollegen vom Zentrum für Politische Schönheit vor der Abreise zweier Busse von Berlin an die EU-Außengrenze

Die Stimmung ist angespannt: Gepanzerte Polizisten kontrollieren die Busse vorm Maxim-Gorki-Theater

An die in Berlin Anwesenden gerichteter, plakatierter Aufruf, friedlich zu bleiben

Die Busse brechen auf Richtung Bulgarien – zu den Mauern der Gegenwart

Ein ständiger länderübergreifender Begleiter dabei: die Polizei

Mehrfach sieht es aus, ols ob die Aktionskünstler die Grenze gar nicht erst erreichen

Die Grenzen werden verteidigt – vor Flüchtlingen und auch vor Aktionskünstlern

Flüchtling mit Gedenkkreuz im spanischen Melilla

Philipp Ruch: "Die Lage ist dramatisch: Zehntausende Menschen ertrinken, dehydrieren und kentern an Europas Außengrenzen. In den Wäldern vor Melilla sind wir auf Menschen gestoßen, die jetzt verhungern."

Stacheldraht und Polizei auch in Bulgarien. Zuvor hatte die serbische Polizei die Busse bis zur bulgarischen Grenze eskortiert

Die Mauer muss weg! Der Bolzenschneider wird zum Symbol gegen Mauern Europas.

Auch dieses Loch bleibt symbolisch. Die Aufmerksamkeit für die Aktion ist dennoch beachtlich...

...und hat wohl nicht wenig mit diesen weißen Kreuzen zu tun. Hier hängen sie jetzt vorübergehend umgewidmet für ein Gedenken der toten Flüchtlinge der Gegenwart

Zum Artikel: Interview: Zentrum für Politische Schönheit: Wir wollen noch nicht sterben!