Akt Now!

Aktfotografie

Akt Now!
Hanna Putz: "Untitled (Mignonne 2)", 2011

AKT NOW!

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Hanna Putz

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Wenn ich jemanden nackt fotografiere, geht es mir vordergründig darum, etwas Wesentliches von einem Menschen zu erfassen, da Kleidung immer eine Aussage hat und Teil einer Selbstdarstellung ist. Nicht, dass Nacktheit in der Fotografie, der Kunst beziehungsweise für die fotografierte Person und das Bild an sich, nicht auch bedeutungsgeladen wäre, mir ist nur diese Art der Selbstdarstellung meistens lieber.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

In meinen Arbeiten geht es nicht darum, Tabus zu brechen. Auch, oder vor allem nicht, wenn ich jemanden nackt fotografiere.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

A) Kunst ist immer teurer als keine Kunst.
B) Alles ist Kunst! Du bist Künstler!
C) Das kann ich auch.
D) Ich hatte eine/keine Erektion.
E) Ich möchte Duchamp fragen.
F) Ich möchte das Internet fragen.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Innerhalb der Fotografie schätze ich Roni Horn, Rineke Dijkstra oder Elad Lassrys Arbeiten. Außerdem mag ich Aki Kaurismakis Filme und seine Bildsprache sehr. Vorbilder in diesem Sinne habe ich aber eigentlich nicht.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Mich interessiert die Auseinandersetzung mit dem Identitätsbegriff. Das heißt unter anderem, die Vermarktung von Identität, auch im Zusammenhang mit dem Medium Fotografie. Wie oder was geschieht mit der Identitätsbildung in einer von Bildern und Informationen überfluteten Gegenwart?

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Jede Woche ein anderes. Zumindest meistens. Die guten verrate ich nicht. Die schlechten wären mir peinlich.

Hanna Putz

Steckbrief: Die Fotografin Hanna Putz wurde 1987 in Wien geboren und war selbst jahrelang international als Model tätig. Heute lebt und arbeitet sie in London.

http://www.hannaputz.com

mail@hannaputz.com

Kommentieren Sie diesen Artikel

2 Leserkommentare vorhanden

karl hans

14:58

04 / 02 / 12 // 

wesentliches erfassen...?

die aktfotografie bedient normative aesthetische kathegorien und sagt nichts, aber rein gar nichts über das modell geschweige denn die fotografin aus.

B.K.

21:39

06 / 02 / 12 // 

großartig..

wirklich tolle arbeiten.gefällt mir sehr.bitte mehr von ihr!

Abo