Unser e.V.

Emsdettener Kunstverein

UNSER E.V. – Emsdettener Kunstverein
Das Gebäude des Emsdettener Kunstvereins (Foto: Matthias Ibeler / Courtesy Emsdettener KV)

UNSER E.V. – EMSDETTENER KUNSTVEREIN

In unserer Serie "Unser e.V." stellen wir Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: zehn Fragen an den Vorstand des Emsdettener Kunstvereins.
// ERIK STEIN

Über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Abgesehen davon, dass bei vielen Ausstellungen kontrovers diskutiert wird, was noch Kunst ist und was nicht, hat eine Ausstellung im Jahre 1991 die Gemüter am meisten erregt. Wir präsentierten die Bilder von Blalla W. Hallmann, der dann 1997 im Alter von 56 Jahren verstarb. Seine hart an Blasphemie und Pornografie angesiedelten Darstellungen haben einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Die Ausstellung "Christo und Jeanne Claude" im Jahre 1995 war ein Besuchermagnet. Zeitgleich zur Ausstellung fand die Verhüllung des Reichstags statt. Das Gewebe für diese weltweit beachtete Aktion wurde in Emsdetten von der Firma Schilgen produziert.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Wir haben keine eigene Sammlung.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Wir versuchen zur Zeit eine Ausstellung mit Bildern von Rupprecht Geiger zu organisieren. Er ist der letzte lebende Vertreter einer Künstlergeneration, die die Nachkriegszeit geprägt hat. Mit vielen seiner Weggefährten haben wir schon große Ausstellungen gemacht, darunter Fred Thieler, K.O. Götz und KRH Sonderborg.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Mitgliederreise?

Wir haben zuletzt die Ateliers von Norbert Tadeusz und Hans Sieverding besucht. Im Januar geht es zur Monet-Ausstellung nach Wuppertal.

Was war die bislang höchste Spende?

Die größten Spenden erhielten wir anlässlich des Todes zweier Mitglieder, die uns und unserer Arbeit sehr nahe standen. Ohne Spenden und Zuwendungen örtlicher Kreditinstitute könnten wir unsere Arbeit nicht verwirklichen.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Es gäbe uns dann nicht.

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Eine stabile finanzielle Basis für gute Ausstellungen, eine hohe Besucherzahl und viele neue Mitglieder.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Wir werden unsere bewährte Ausstellungstätigkeit fortsetzen, die verschiedenen Bereiche der bildenden Kunst berücksichtigen und uns neuen Anforderungen, wie der Gestaltung des Generationenwechsels, stellen. Weiterhin gilt das Qualitätsmerkmal als Hauptkriterium für unsere Ausstellungen.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

1. Die Förderung und Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst 2. Die Nähe zur Kunst, der Kontakt und die Auseinandersetzung mit Kunstinteressierten und Künstlern 3. Geführte Kunstfahrten

Zahlen, bitte! Gründungsjahr: 1983. Mitgliederzahl: 103. Jahresbeitrag: 30 Euro. Ausstellungsfläche: 366 Quadratmeter. Jahresbudget: 13 000 Euro. Vorsitzender: Fritz Podewski. Kommende Ausstellung: "Camouflage paintings" von Konrad Winter, 15. November bis 13. Dezember 2009.

"Camouflage paintings" von Konrad Winter

Termin: 15. November bis 13. Dezember

http://www.emsdettener-kunstverein.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo