Ausfuhrverbot für Picasso-Bild

Das britische Kulturministerium hat ein frühes Bild des spanischen Malers Pablo Picasso mit einem vorübergehenden Ausfuhrverbot belegt - in der Hoffnung, dass Geld gesammelt wird, um das Bild "Mädchen mit Taube" zurückzukaufen.

Das Verbot gilt bis Dezember. Das Porträt eines Mädchens, das eine Taube hält, wurde seit den 1970-er Jahren in verschiedenen britischen Museen gezeigt. Anfang des Jahres war es vom Auktionshaus Christie"s an einen unbekannten ausländischen Käufer verkauft worden. Seit 1947 hatte das Bild mit einem Schätzwert von mehr als 60 Millionen Euro einer Familie aus Wales gehört.

Picasso malte "Mädchen mit Taube" 1901 mit 19 Jahren. Es markiert den Übergang in die sogenannten Blaue Periode des Künstlers, in der er vor allem Außenseiter der Gesellschaft und einsame Menschen in blau-grün malte. Im Moment befindet es sich als Leihgabe in den National Galleries in Schottland. dpa

aktuellere News:
< documenta-Chefin hat mehr Kritik erwartet  >

nächste News:
< Zwei Jahre Lagerhaft für Pussy Riot >


Abo