Archäologische Schätze zurück in Afghanistan

Das Nationalmuseum in Afghanistan erhält mehr als 4000 Jahre alte archäologische Kunstwerke zurück.

Das Nationalmuseum in Afghanistan hat am Sonntag Hunderte von archäologischen Kunstwerken zurückerhalten, die während des Bürgerkriegs in den 1990er Jahren gestohlen und aus dem
Land geschafft worden waren. Darunter sind Buddhastatuen und
aufwendige Elfenbeinschnitzereien. Einige der Gegenstände seien mehr als 4000 Jahre alt, berichtete der Sender BBC am Sonntag. Der afghanische Kulturminister Sayed Makhdoom Raheen bestätigte die offizielle Übergabe. Viele der antiken Stücke seien von britischen Grenzbehörden und der Polizei entdeckt worden, andere wurden bei privaten Sammlern gefunden und zurückgekauft, berichtete die BBC. Eine steinerne Buddhastatue, die 1800 Jahre alt sein soll, sei aus dem Nationalmuseum in Kabul gestohlen und in Japan entdeckt worden. Die Rückgabe wurde vom British Museum in London unterstützt, das einige Stücke im vergangenen Jahr bereits ausgestellt hatte. Das britische Verteidigungsministerium habe die Werke schließlich nach Kabul geflogen. dpa

aktuellere News:
< Kunstkritiker Robert Hughes ist tot >

nächste News:
< Ausschreibung - Goethe Institut Fellowship >


Alle News
Gestern
17 / 10 / 2014
16 / 10 / 2014
15 / 10 / 2014
14 / 10 / 2014
Abo