Walter Pichler ist tot

Der österreichische Bildhauer und Designer ist am Montag gestorben.

Der Grenzgänger zwischen Zeichnung, Bildhauerei und
Architektur starb nach schwerer Krankheit im Alter von 75
Jahren, wie die Nachrichtenagentur APA in Wien berichtete. Pichler galt als einer der scheusten und eigenwilligsten österreichischen Künstler. Seine Werke waren immer wieder in großen internationalen Ausstellungen zu sehen, etwa im Museum of Modern Art (1975) oder bei der Kunstbiennale Venedig (1982). Zu seinem 75. Geburtstag gab die Ausstellung "Skulpturen Modelle Zeichnungen" im Wiener MAK einen
Einblick in sein Werk.

Pichler wurde 1936 in Südtirol geboren. Er studierte an der Kunst- und Gewerbeschule in Innsbruck und an der Akademie für angewandte Kunst in Wien. In den 60er Jahren gehörte er zu Österreichs junger Architektur- und Design-Avantgarde. 1972 richtete er in St. Martin im Südosten Österreichs das Zentrum seiner Kunst ein: ein Ensemble aus Arbeits- und Ausstellungsstätten für seine Skulpturen, von denen er
keine mehr verkaufte. Gleichzeitig gestaltete Pichler Bücher und bestimmte das grafische Erscheinungsbild von Verlagen.

dpa

aktuellere News:
< Hanne Darboven Stiftung kauft Wohnhaus >

nächste News:
< Berliner Museumsstreit: Neumann wägt ab >


Abo