Zufallsfund: Gewand von Jan Hus entdeckt

Sensation im Museum: In Karlsruhe ist am Freitag ein Teil eines Gewandes vorgestellt worden, das der tschechische Prediger und Reformator Johannes Hus (um 1370-1415) getragen haben soll.

Hus war wegen seiner reformatorischen Ansichten als "Ketzer" auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Das Textilstück wurde zufällig bei Recherchen für die Große Landesausstellung zum Konstanzer Konzil (1414-1418) entdeckt. Forscher des Badischen Landesmuseums fanden die Reliquie im Depot des Musée d"Unterlinden in Colmar. dpa

aktuellere News:
< Gemälde kehrt aus USA nach Potsdam zurück  >

nächste News:
< Pinakothek erwartet 100 000. Besucher >


Abo