NRW-Kulturministerin kritisiert Fleck

Die NRW-Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) hat den Umgang des Intendanten der Bundeskunsthalle in Bonn, Robert Fleck, mit der jüngsten Ausstellung zu Anselm Kiefer kritisiert.

"Eine solche Ausstellung ist ein Kulturbruch, der kritisch wahrgenommen und diskutiert wird", sagte Schäfer am Dienstag in einem dpa-Interview. Fleck war wegen der gerade eröffneten Ausstellung in Medien kritisiert worden, weil die gezeigten Werke ausschließlich aus einer Privatsammlung stammen.

"Da geht es um die Frage der Arbeitsethik", sagte Schäfer. "Hier hat jemand mit einer Tradition Ausstellungen zu machen, zu kuratieren und zu begleiten, gebrochen." Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hatte am Montag mitteilen lassen, dass Flecks Vertrag "im gegenseitigen Einvernehmen" nicht über 2013 hinaus verlängert werde. Neben dem Bund sind auch die Länder Gesellschafter der Bundeskunsthalle. dpa

aktuellere News:
< Berlin: Letzter Schloss-Wettbewerb beendet >

nächste News:
< Chipperfield: Glanzstück in Frankfurt >


Abo