Grüne: Philharmonie 100 Millionen teurer

Der Bau der umstrittenen Elbphilharmonie könnte die Stadt Hamburg noch viel teurer kommen als bisher bekannt.

Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen in der Hamburger Bürgerschaft hervor. "Erstmals muss der Senat einräumen, selbst im günstigen Fall eines einvernehmlichen Schiedsverfahrens mehr Geld für die Elbphilharmonie zu brauchen", sagte die Grünen-Obfrau im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Elbphilharmonie, Eva Gümbel, am Mittwoch. Es gehe um mindestens 100 Millionen Euro aus Bauzeitverlängerungen und Nachtragsforderungen. "Damit hat sich die Ankündigung von Olaf Scholz, dass kein neues Geld benötigt werde, in Luft aufgelöst", sagte Gümbel. In Wirklichkeit sei es noch völlig unklar, ob sich die Streitparteien überhaupt auf ein Schiedsgericht einigen können.

Das Konzerthaus im Hafen ist seit Jahren Streitobjekt zwischen der Stadt Hamburg und dem Baukonzern Hochtief. Von einst 77 Millionen Euro ist die Belastung für den Steuerzahler auf bisher offiziell 323,5 Millionen Euro gestiegen. Durch die Bauverzögerungen dürfte sie aber längst weit darüber liegen. Offizieller Übergabetermin ist bisher November 2014. Nach mehrmonatigem Baustopp sollen die Arbeiten an der Elbphilharmonie nächste Woche wieder aufgenommen werden. Etliche Probleme sind aber nach wie vor nicht geklärt. dpa

aktuellere News:
< Neuer U-Ausschuss zum Museumsskandal >

nächste News:
< Kunst-Performance löste Polizeieinsatz aus >


Abo