Polizeieinsatz bei der documenta

Zwei Glasampullen mit einer verdächtigen Flüssigkeit haben auf der documenta in Kassel einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Wie die Polizei mitteilte, hatten zwei documenta-Mitarbeiter die reagenzglasähnlichen Ampullen am Dienstagabend im alten Zollamt am Hauptbahnhof entdeckt. Das Gebäude, in dem Skulpturen ausgestellt werden, wurde daraufhin von der Polizei geräumt und weiträumig abgesperrt.

Um die Flüssigkeit zu analysieren, rückten kurz darauf
Spezialisten des Landeskriminalamts in einem Hubschrauber an. Am späten Abend dann die Entwarnung: Bei der verdächtigen Flüssigkeit handelte es sich vermutlich um Speiseöl. Die Polizei vermutet Scherzbolde hinter dem Vorfall. Sollten diese erwischt werden, müssten sie wohl die gesamten Kosten des Polizeieinsatzes tragen.dpa

aktuellere News:
< Berg: Robert Fleck spricht "Unwahrheit" >

nächste News:
< Stiftung Baukultur: Vorstandschef gibt auf >


Abo