Jeremy Deller im Britischen Pavillon

Jeremy Deller wird den Britischen Pavillon bei der Venedig Biennale im nächsten Jahr bespielen.

Dies gab das Auswahlgremium in London bekannt. Der 1966 in der britischen Hauptstadt geborene Künstler hat nach eigenen Angaben "noch keine Vorstellung", was er in Venedig zeigen wird, "aber ich verspreche, ich werde ich mein Bestes geben!"

Deller ist zwar eigentlich Maler aber er malt keine Bilder, er inszeniert sie, zum Beispiel indem er die blutigen Schlachten der Minenstreiks in England historisch korrekt nachspielen lässt, um sie auf Video aufzunehmen. 2004 gewann er den renommierten Turner-Preis für seine Arbeit "Memory Bucket" – eine Serie von Video-Filmen aus verschiedenen texanischen Orten. A.K.

aktuellere News:
< Wallraf-Richartz-Museum sucht Direktor >

nächste News:
< Geschäftsführer für Hamburgs Kunsthalle  >


Abo