Ruhr-Museen wollen Freiluft-Kunst erfassen

Die Museen im Ruhrgebiet stellen gemeinsam eine Inventarliste der wichtigsten Kunstwerke auf Straßen und Plätzen in der Region auf.

Das kündigten am Dienstag in Recklinghausen Sprecher des Verbundes "Ruhr Kunst Museen" an. Der öffentliche Raum sei reich an ungehobenen Schätzen, hieß es. Viele Werke würden nicht mehr wahrgenommen und seien teils auch baulich in einem schlechten Zustand. Die Inventarliste bilde auch die Grundlage für mögliche Restaurierungsarbeiten. Ziel sei außerdem die Gestaltung eines Führers für Kunst im öffentlichen Raum und die Erarbeitung eines Rundganges. In dem Verbund "Ruhr Kunst Museen" haben sich im Kulturhauptstadtjahr 2010 die 20 Kunstmuseen der Region zusammengeschlossen. dpa

aktuellere News:
< Neuer Rahmen für "Sixtinische Madonna" >

nächste News:
< Architektur-Biennale als "Provokation" >


Alle News
29 / 10 / 2014
28 / 10 / 2014
27 / 10 / 2014
24 / 10 / 2014
23 / 10 / 2014
Abo