Architektur-Biennale als "Provokation"

Die diesjährige Architektur-Biennale in Venedig soll nach dem Willen ihres Kurators David Chipperfield eine "Provokation" der bisherigen Ausstellungsgewohnheiten werden.

Jahrzehntelang hätten sich Künstler mit ihren jeweils individuellen Projekten präsentiert, er wolle dagegen das Gemeinsame in der Architektur herausstellen, sagte der britische Stararchitekt am Dienstag bei der Erläuterung seines Konzepts in Berlin. Die Biennale findet vom 29. August bis 25. November in Venedig statt. Sie steht dieses Jahr unter dem Motto "Common Ground" (gemeinsamer Grund, gemeinsame Basis).

Chipperfield hat deshalb zunächst nur etwa 20 Kollegen zu der Ausstellung geladen und sie gebeten, Kooperationen zu entwickeln. Daraus sind 58 Projekte mit insgesamt 103 Teilnehmern entstanden. Aus Deutschland sind unter anderem Hans Kollhoff, Thomas Demand, Philipp Oswalt, Thomas Struth und Wolfgang Wolters vertreten. Daneben gibt es 55 Länderausstellungen. Erstmals dabei sind Angola, Kosovo, Kuwait, Peru und die Türkei. Der Deutsche Pavillon wird von Generalkommissar Muck Petzet gestaltet. dpa

aktuellere News:
< Ruhr-Museen wollen Freiluft-Kunst erfassen >

nächste News:
< Gaensheimer kuratiert Deutschen Pavillon >


Abo