Künstlerduo will Münchens Plätze gestalten

Mit einem millionenschweren Projekt will ein skandinavisches Künstlerduo vom Jahresende an öffentliche Plätze in München bereichern.

«Unsere Grundintention ist, dem öffentlichen Raum ein besseres Ansehen zu verschaffen als er heute hat», sagte Künstler Michael Elmgreen bei der Vorstellung des Projekts im Literaturhaus am Mittwoch in München. Mit ihrem Konzept wollen er und Ingar Dragset Menschen einer digitalisierten Welt wieder auf die Straßen locken, wie die beiden sagen. Im Januar hatte der Stadtrat das 1,2 Millionen schwere Kunstprojekt bewilligt. Der genaue Start des Vorhabens ist noch nicht bekannt. «Wir peilen November bis Anfang Dezember an», sagte der 50-jährige Elmgreen. Nach und nach sollen bis Mitte 2013 mindestens zwölf Projekte realisiert werden. Im Herbst 2013 werden sie den Plänen zufolge wieder abgebaut. Der Däne Elmgreen und der Norweger Dragset sind mit zwei Objekten dabei. Sie planen etwa, dass jeden Mittag ein Darsteller ein Megafon aus einem Glaskasten nimmt und den Menschen zuruft: «It"s never too late to say sorry!» (Es ist niemals zu spät, sich zu entschuldigen!).

In der Münchner Innenstadt soll auch die Kopie eines Steinsockels entstehen, der auf dem Londoner Trafalgar Square steht. Wo genau, ist noch unklar. «Wenn es der Marienplatz sein soll, wird es der Marienplatz», sagte Kulturreferent Hans-Georg Küppers. Es gebe keine Tabuzonen - «es sei denn, er wäre so schwer, dass er die U-Bahn einbrechen würde». Als wahrscheinlicher gilt der Odeonsplatz für die Errichtung des Sockels. Mit einem Wettbewerb soll der Künstler ermittelt werden, der seine Skulptur auf den Sockel stellen darf.dpa

aktuellere News:
< Nationalmuseum gibt Raubkunst zurück >

nächste News:
< Neues Werkverzeichnis zu C. D. Friedrich >


Abo