Potsdam bedauert Guggenheim-Entscheidung

Die Stadt Potsdam bedauert die Entscheidung, das umstrittene Kulturprojekt Guggenheim-Lab nun doch in Berlin anzusiedeln.

"Wir hatten unseren Hut in den Ring geworfen", sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Nachdem sich die Veranstalter wegen Protesten von Anwohnern und Gewaltandrohungen gegen Berlin-Kreuzberg als ursprünglichen Standort entschieden hatten, bekundete Potsdam sein Interesse an dem Labor.
Am Dienstag kündigte die amerikanische Guggenheim Stiftung an, das Forschungslabor werde in dem früheren Fabrikgelände Pfefferberg in Prenzlauer Berg untergebracht. "Wir finden es bedauerlich", sagte der Stadtsprecher. Potsdam liege direkt an der Berliner Stadtgrenze, der Kulturstandort Schiffbauergasse wäre für das Guggenheim-Lab geeignet gewesen. "Wir begreifen uns als Metropolregion."
Vom 15. Juni an - drei Wochen später als bisher geplant - sollen in dem Guggenheim-Lab Fragen zur urbanen Zukunft diskutiert werden. dpa

aktuellere News:
< Guggenheim-Lab will Proteste aufgreifen >

nächste News:
< Polizei sagt Schutz für Guggenheim-Lab zu >


Abo