Beltracchi räumt noch mehr Fälschungen ein

Der verurteilte Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi hat in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" mehr Fälschungen eingeräumt als bislang bekannt.

In seinem Leben, so der 61-Jährige, habe er Werke von "ungefähr 50" verschiedenen Künstlern gefälscht. Die genaue Zahl und wo sich die Bilder befänden, wolle er aber nicht bekanntgeben. Der Fälscher hatte mit seinen Fälschungen einen der größten Skandale auf dem deutschen Kunstmarkt ausgelöst und war im Oktober 2011 wegen 14 gefälschter Gemälde von Künstlern wie Campendonk, Léger und Ernst zu sechs Jahren Haft verurteil worden. Dem "Spiegel" sagte Beltracchi, der die Sammlungen "Knops" und "Jägers" erfand und daraus angeblich verschollene Originale der klassischen Moderne verkaufte, er hätte wegen der großen Nachfrage leicht "1000 oder 2000 Stück" seiner Fälschungen auf dem Kunstmarkt absetzen können. dpa

aktuellere News:
< Widerstand gegen höhere Steuern für Kunst >

nächste News:
< Dix-Preis geht an Berliner Grafiker Jan Brokof >


Alle News
17 / 11 / 2014
14 / 11 / 2014
13 / 11 / 2014
12 / 11 / 2014
11 / 11 / 2014
Abo