Tizian bleibt nach Spendenaktion in London

Ein millionenschweres Gemälde des italienischen Renaissance-Meisters Tizian kann nach einer Spendenaktion in London bleiben und dort weiter neben einem Schwesternbild gezeigt werden.

Insgesamt wurden rund 45 Millionen Pfund (54 Millionen Euro) aus Geldern privater Spender, der Lotterie und anderen Quellen zusammengetragen, um "Diana und Callisto" für die National Gallery zu kaufen, teilte das Haus am Donnerstag mit. Das dazugehörende "Diana und Actaeon" war bereits 2009 in einer ähnlichen Aktion für das Vereinigte Königreich gerettet worden.

"Dies ist ein Triumph für uns", sagte National-Gallery-Chef Nicholas Penny. "Seit mehr als zweihundert Jahren gelten diese zwei großen Gemälde von Tizian unter den Meisterwerken in Privathand im Land als unübertroffen." Trotz wirtschaftlich harter Zeiten habe man beide für die Öffentlichkeit retten können. Die Bilder hätten gemeinsam das Studio von Tizian verlassen und seien seitdem nur dreimal in andere Hände übergegangen.

"Diana und Callisto" ist Teil einer sechsteiligen Serie, die für König Philip II. von Spanien im 16. Jahrhundert geschaffen wurde. Die Nationalgalerien in London und Edinburgh teilen sich das Werk, bis zum 1. Juli wird es zunächst in London zu sehen sein. Verkauft wurde es vom Herzog von Sutherland, der einen Preisnachlass von fünf Millionen Pfund gewährte. dpa

aktuellere News:
< Köln: Chillida-Skulptur gestohlen >

nächste News:
< Düsseldorf: Kunstpalast ist undicht  >


Abo