Heubisch würdigt Würzburger Kulturspeicher

Bayerns Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) hat das Würzburger Museum im Kulturspeicher als wichtiges kulturelles Zentrum in Bayern gewürdigt.

Das Museum stehe mit seinen beiden exzellenten und gewachsenen Dauerausstellungen für moderne und zeitgenössische Kunst, sagte Heubisch am Freitag beim Festakt zum zehnjährigen Bestehen der städtischen Einrichtung. Im Museum im Kulturspeicher werden die städtische Sammlung mit Werken seit Mitte des 19. Jahrhunderts sowie eine Privatsammlung zu Konkreter Kunst gezeigt. "Dank der herausragenden Museumsarbeit ist es gelungen, aus diesen Gegensätzen für die Besucher visuell Funken zu schlagen, die Kontraste zu betonen und dabei auch übergreifende Themen herauszugreifen", sagte Heubisch. Das Kunstmuseum ist am 22. Februar 2002 in einem historischen Speicherbau eröffnet worden. Die Dauerleihgabe der Privatsammlung von Peter C. Ruppert gilt mittlerweile als eine der bedeutendsten Sammlungen ihrer Art in Deutschland.

Die zwei Sammlungen und zusätzlich etwa fünf bis sechs
Wechselausstellungen im Jahr werden auf rund 3500 Quadratmetern gezeigt. "Das Museum im Kulturspeicher hat bis heute 58 Ausstellungsprojekte auf die Beine gestellt - eine großartige Leistung eines kleinen Museums-Teams", sagte Heubisch. Jährlich besuchen zwischen 30 000 und 45 000 Menschen das Museum. dpa

aktuellere News:
< Bewährungsstrafe für Ex-Museums-Chef >

nächste News:
< "Zentrum für verfolgte Künste" gefordert >


Abo