Kein "Schrei" für Norwegen

Die norwegische Regierung wird nicht bei einer geplanten Auktion von Edvard Munchs "Der Schrei" mitbieten.

Das Kulturministerium beteilige sich normalerweise nicht an Versteigerungen, sagte Staatssekretärin Lubna Jaffery am Mittwoch der Onlineausgabe der Tageszeitung "VG". Das expressionistische Meisterwerk kommt am 2. Mai bei Sotheby"s in New York unter den Hammer. Das Auktionshaus hat einen Schätzpreis von etwa 60 Millionen Euro angesetzt. Das Bild ist eines von vier Versionen des "Schreis", die der Norweger Munch (1863-1944) zwischen 1893 und 1910 malte. Es gehört dem norwegischen Sammler Petter Olsen. Die anderen Versionen hängen in norwegischen Museen. dpa

aktuellere News:
< Elbphilharmonie: Trennung von Hochtief ? >

nächste News:
< Friedenskünstler Matt Lamb gestorben >


Abo