Kunstverein Nürnberg erhält ADKV-Preis

Der Kunstverein Nürnberg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2011. Anerkennung auch für Freunde Aktueller Kunst in Zwickau

Die mit 8.000 Euro dotierte Auszeichnung, die seit 2006 jährlich von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine in Kooperation mit der ART COLOGNE vergeben wird, geht in diesem Jahr an den Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft. Dies teilte die ADKV mit. Die Preisverleihung findet am 16. April 2011 auf der ART COLOGNE statt. Die Jury würdigte ausdrücklich ebenso die Arbeit der Freunde Aktueller Kunst in Zwickau: ein Kunstverein, der mit dem Nürnberger kaum zu vergleichen und doch in der Weise geeint ist, wie er mit Herzblut und Leidenschaft geleitet und positioniert wird.

Der Kunstverein Nürnberg, gegründet 1792, ist der älteste Kunstverein Deutschlands. Er steht beispielhaft für die seit über 200 Jahren von bürgerschaftlichem Engagement getragene Institution Kunstverein – ein in seiner Betonung gerade der zivilgesellschaftlichen Teilhabe an zeitgenössischer Kunst weltweit einzigartiges Modell. „In herausragender Weise gelingt es dem Kunstverein Nürnberg, einerseits die Verbundenheit mit der Tradition aufrechtzuerhalten und zu pflegen und andererseits dem Anspruch nach stetiger Erneuerung gerecht zu werden“, so das Urteil der Jury.
Der Kunstverein bietet ein ebenso zeitgenössisches wie international ausgerichtetes Programm, das vor Ort eng mit entsprechenden Vermittlungsangeboten verzahnt wird. Zuletzt beteiligte sich die Albrecht Dürer Gesellschaft mit der Ausstellung "Mental Archaeology" an dem Austauschprojekt "Thermostat" zwischen französischen Centres d’Art und deutschen Kunstvereinen. Bemerkenswert sei nach Meinung der Jury der Dialog, den der Kunstverein zu den Nürnberger Institutionen wie zur Szene in Gang gebracht hat: "Direktorin Kathleen Rahn und ihrem Team ist innerhalb der Stadt der begrüßenswerte Schulterschluss zwischen verschiedenen kulturellen Akteuren gelungen."art

aktuellere News:
< Ai Weiwei zieht nach Berlin >

nächste News:
< VW will mit dem MoMA kooperieren >


Abo