"Sex"-Auktion

Simon de Pury

Sex unter dem Hammer
Jeff Burton: "Ohne Titel #113 (Bougainvillea)", 2000 (Courtesy Phillips de Pury)

SEX UNTER DEM HAMMER

Auktionschef Simon de Pury versteigert dieses Jahr 221 Lose von insgesamt 138 Künstlern zum Thema Sex. Alle Künstler, die sich mit den vergnüglichen drei Buchstaben beschäftigen, sind vertreten. Darunter auch Pablo Picasso, Helmut Newton und Robert Mapplethorpe.
// HANS PIETSCH, LONDON

Man fragt sich, warum Simon de Pury erst jetzt auf die Idee kam, seine jährliche thematische Versteigerung dem Sex zu widmen, schreibt er doch im Vorwort zum Katalog: "Sex ist die vergnüglichste Aktivität, der wir nachgehen." Der Auktionschef muss es wohl wissen, ist er doch, als einer der begehrtester Junggesellen des internationalen Jetset, vor kurzem in den Stand der Ehe getreten.

Und so schreien die vergnüglichen drei Buchstaben von zwei Losen herunter: Sie stehen auf drei von dem Londoner Fotografen Willy Camden abgelichteten weiblichen Pos (Schätzpreis: 1000 bis 1500 Pfund), und der Amerikaner Jack Pierson setzte sie aus gefundenen Lettern zusammen (60 bis 80 000 Pfund). 221 Lose von insgesamt 138 Künstlern kommen unter den Hammer, vom japanischen Mangazeichner Ken Akamatsu und seinem "Wasp Girl" (2009) (250 bis 350 Pfund), einem gefährlich aussehenden Akt mit Wespenkopf und Stacheln als Brustwarzen, bis zu "Liquidated Playboy" (2008) (5000 bis 7000 Pfund), einem bluttriefenden Bunny-Kopf des französischen Graffitikünstlers Zevs.

Soviel nacktes Fleisch hat es auf einer Auktion wohl noch nie gegeben. Hauptsächlich weibliches natürlich, aber nicht ausschließlich. Auch die Liebhaber männlicher Schönheit kommen auf ihre Kosten. Da sind exquisite Grafiken von David Hockney, auch ein Blatt aus seiner notorischen Reihe "The Erotic Arts" (1975) (1200 bis 1800 Pfund), natürlich Fotos von Robert Mapplethorpe, darunter "Untitled (Self Portrait)" (3000-5000 Pfund), auf dem er sich in schwarzer Sado-Kluft zeigt, und ein weiteres Selbstporträt: "Der junge Meese" (2000) von Jonathan Meese (25 000 bis 35 000 Pfund), eine geisterhafte Rückenansicht des Künstlers mit erigiertem Penis.

Und: Frankreichs First Lady mit nacktem Po

Alle Künstler, die sich mit den unterschiedlichen Ausformungen von Sex beschäftigten, sind vertreten: Pablo Picasso mit einigen späten Radierungen, der Japaner Nobuyoshi Araki mit seinen sadistischen Fantasien, Sigmar Polke mit "Untitled" (60 000 bis 80 000 Pfund), einem kopulierenden Paar, und natürlich Helmut Newton mit seinen statuenhaften Frauen. Eine von ihnen wird vielleicht nicht sehr darüber erfreut sein, dass sie unter den Hammer kommt: "Carla Bruni with Family Photos, at Home in Cavaliere" (3000 bis 5000 Pfund) zeigt Frankreichs First Lady mit nacktem Po.

Allein der Katalog ist ein kleines Kunstwerk und wird wohl bald zum Sammlerobjekt werden. Der grellrote Hochglanz-Band enthält neben einem langen Interview mit dem englischen Popkünstler Allen Jones, der in den Sechzigern die kurvenreiche weibliche Figur als Möbelstück erfand, einem Gespräch mit Antoine de Galbert über seine Pariser Stiftung und Sammlung Maison Rouge und Gedanken von David Hockney über sich und sein Verhältnis zur Schönheit auch Texte über Performance Art, den männlichen Akt sowie über Los 82, "Got a Salmon in the Street" (20 000 bis 30 000 Pfund) von Sarah Lucas, ein Foto der Künstlerin, die sich hinter dem Foto eines nackten Mannes mit schäumender Bierdose verbirgt.

"Sex"-Auktion

Termin: 19. März 2010, 17 Uhr, Phillips de Pury, London

http://www.phillipsdepury.com

Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

lotti

16:36

31 / 10 / 11 // 

Sexauktionen

Sehr guter Blog !! Danke! Hier noch eine gute <a href="http://www.sex-date.de">Website </a> !

Abo