Emil Nolde

Emil Noldes (1867 bis 1956) von starker und ausdrucksvoller Farbigkeit geprägten Darstellungen zeigen oft landschaftliche Motive seiner norddeutschen Heimat. Der deutsche Expressionist bleibt aufgrund seiner Rolle im Nationalsozialismus umstritten und wird dennoch bis heute als einer der größten Aquarellisten gefeiert.

art - Das Kunstmagazin
Emil Nolde in Seebüll
Wie im Farbenrausch
Farbensatt, romantisch und episch – erstmals wird jetzt das Spätwerk Emil Noldes umfassend präsentiert. Und auch Persönliches wie Hut und Pfeife des Künstlers
Emil Nolde auf einem Foto von Minya Diez Dührkoop
Emil Nolde - Hamm
Impressionen
Reisebilder von Emil Nolde aus Spanien, Deutschland und der Schweiz im Gustav-Lübcke-Museum
Emil Nolde: "Südsee-Insulaner II"
Emil Nolde - Hamburg/Neumünster
Zweimal Nolde
Puppen, Figuren und Masken sowie Werke aus einer Privatsammlung

Themenseiten

Artikel zu Emil Nolde

Die Menschenmaler
Menschen, ihr Denken und Fühlen stehen zeitlebens im Fokus der Künstlerkollegen Emil Nolde und Paula Modersohn-Becker. Jetzt treten die Aktstudien, Kinderbilder und maskenhafte Porträts dieser beiden Pioniere der Moderne in einen neuen Dialog
art - Das Kunstmagazin
art sprach mit Kurator Felix Krämer über Emil Noldes gemalte Utopien – und dessen Begeisterung für Hitler
art - Das Kunstmagazin
Das Museum Frieder Burda zeigt mit der großen Nolde-Werkschau einen Protagonisten der deutschen expressionistischen Malerei
Emil Nolde: "Südsee-Insulaner II"
Puppen, Figuren und Masken sowie Werke aus einer Privatsammlung
Emil Nolde auf einem Foto von Minya Diez Dührkoop
Reisebilder von Emil Nolde aus Spanien, Deutschland und der Schweiz im Gustav-Lübcke-Museum
Alle Beiträge zu Emil Nolde