Er lebte in der Normandie, der Bretagne, Dänemark, auf Martinique und in der Südsee – Gauguin war ein Wanderer im Leben wie auch in der Kunst. Seine Freude am Experimentieren zeigt sich an seinem innovativem Umgang mit verschiedenen Techniken und Materialien.

Paul Gauguin: "Soyez mystérieuses", 1890, Flachrelief, Lindenholz, polychrom, 73 x 95 x 5 cm

 

Bekannt ist Gauguin zwar für seine Darstellungen der Natur und der Bewohner von Tahiti oder der Inselgruppe Marquesas, die Retrospektive konzentriert sich jedoch vielmehr auf die Experimentierfreude des Künstlers. 

Paul Gauguin: "Ahaoe feii? (Eh quoi? Tu es jalouse)", 1892, Öl auf Leinwand, 66,2 x 89,3 cm

Gauguin schuf viele Skulpturen aus Holz, von denen die meisten jedoch zerstört wurden. Hier zu sehen: Gaudie tahitianische Göttin des Mondes, der Weiblichkeit und Mutterschaft.

Paul Gauguin: "Cylindre décoré de la figure de Hina", 1892, Tamanuholz, teilweise vergoldet, 37,1 x 13,4 x 10,8 cm

Seinen Aufenthalt in der Bretagne Ende 1887 unterbrach er nur kurz für den berühmt-berüchtigten Besuch bei Vincent van Gogh in Arles.

Paul Gauguin: "Laveuses à Arles" oder "Lavandières", 1888, Öl auf Leinwand, 74 x 92 cm

Paul Gauguin: "Nature morte au profil de Laval", 1886, Öl auf Leinwand, 46 x 38,1 cm

Gauguin war Autodidakt. Er ging wie ein Alchemist an die Kunst heran wobei nachvollziehbare Resultate weniger zählten als die Freude am Experiment.

Paul Gauguin: "Vase avec Léda et le cygne", 1887-1888, teilweise glasierter Sandstein, farbige Engoben, 22,9 x 20,3 x 20,3 cm

 

Paul Gauguin: "Merahi metua no Tehamana (Les aïeux de Teha’amana)", 1893, Öl auf Leinwand, 75 x 53 cm

 

 

Paul Gauguin: "Mahana no atua (Le jour de Dieu)", 1894, Öl auf Leinwand, 68 x 91 cm

 

 

Paul Gauguin: "Manao tupapau (Elle pense au revenant, dit aussi L’Esprit des morts veille)", 1893-1894, Holzschnitt, 20,4 x 35,6 cm (Bild)

Als Maler kehrte er immer zu seinem Hauptthema zurück: die Farbe.

Paul Gauguin: "Parahi te Marae" ("Là réside le temple"), 1892, Öl auf Leinwand, 66 x 88,9 cm

 

Paul Gauguin: "Portrait de Jacob Meyer de Haan", 1889, Eichenholz, polychrom, 58,4 x 29,8 x 22,8 cm

Paul Gauguin: "L'invocation", 1903, Öl auf Leinwand, 66,5 x 75,6 cm

Zum Artikel: Paul Gauguin in Paris: Der große Experimentator