"Komposition mit Rot, Blau und Gelb"

Piet Mondrian, wie die Welt ihn kennt: Die "Komposition mit Rot, Blau und Gelb", 45 x 45 cm, Öl auf Leinwand, hat er 1930 in Paris gemalt.

"Die rote Wolke"

In seinen frühen Jahren malt Mondrian noch in der Tradition der Haager Schule. "Die rote Wolke", 1907, mit seiner expressiven Farbigkeit, markiert den Abschied von der Tradition.

Piet Mondrian, 1911

Arm und nahezu bedürfnislos studiert er erst regulär, dann in Abendkursen bis 1897 an der Rijksacademie in Amsterdam und verschafft sich eine solide malerische Ausbildung. Piet Mondrian, 1911

"Bäume am Gein: aufgehender Mond"

Der abstrakte Destillationsprozess wird hier besonders deutlich. Piet Mondrian, "Bäume am Gein: aufgehender Mond", 1907, 79 x 93 cm

"Windmühle im Sonnenlicht"

Hell strahlender, expressiver Dreiklang in den Grundfarben gelb, Rot und Blau. Piet Mondrian: "Windmühle im Sonnenlicht", 1908

"Der rote Baum"

Piet Mondrian: "Der rote Baum", 1908–10

"Die rote Mühle"

Mit "Die rote Mühle", 150 x 86 cm, von 1911 gelingen Piet Mondrian bei entschiedener Verknappung von Form und Farbe symbolhafte Chiffren.

"Evolution"

In den Jahren 1910/11 malt Piet Mondrian ein Programmbild der theosophischen Lehre, das symbolistische Triptychon "Evolution", Mittelbild 183 x 88 cm, Seitenbilder je 178 x 85 cm, Öl auf Leinwand. Es schildert, angelehnt an die biologische Entwicklung der Lebewesen von niederen zu höheren Formen

"Der graue Baum"

Piet Mondrian "Der graue Baum", 1911/12

"Stillebens mit Ingwertopf"

Piet Mondrians zeite Fassung des "Stillebens mit Ingwertopf", 92 x 120 cm, Öl auf Leinwand, von 1912 läßt klar erkennen, daß sich der Holländer um das Prinzip des Kubismus nicht kümmert, die Vielansichtigkeit der zum Bild arrangierten Gegenstände in der Fläche auszudrücken.

"Komposition in Oval mit Farbflächen 2"

Piet Mondrian: "Komposition in Oval mit Farbflächen 2", 1914, Öl auf Leinwand, 113 x 84,5 cm

"Pier und Ozean"

PIet Mondrian erreicht 1915 einen Höhepunkt an Abstraktion mit "Pier und Ozean", 85 x 109 cm, Öl auf Leinwand. Aus dem unaufhörlichen Rhythmus der unendlichen Meereswellen hat er ein Linienmuster aus Waagerechten und Senkrechten gewonnen, dem Naturvorbild weit entrückt.

"Selbstporträt"

Piet Mondrian war Absolvent der Amsterdamer Akademie: "Selbstporträt", 1918, Öl auf Leinwand, 88 x 71 cm

"Komposition mit Rot, Gelb, Blau und Schwarz"

Um 1921 entwickelt Mondrian den Stil, für den er heute bekannt ist. Das rote Quadrat beherrscht das ganze Bild: Piet Mondrian "Komposition mit Rot, Gelb, Blau und Schwarz", 1921

"Komposition 2"

Das große Viereck in der "Nichtfarbe" Weiß ist das Kraftfeld des Bildes von Piet Mondrian: "Komposition 2", 56 x 53 cm, Öl auf Leinwand, 1922

"Victory Boogie Woogie"

Die Diagonale als Bildelement lehnt der Purist Mondrian strikt ab. Er belibt beim Dogma des rechten Winkels. Dynamik bringt er ins Bild, wenn er die quadratische Leinwand auf die Spitze stellt. Piet Mondrian: "Victory Boogie Woogie", 179 cm diagonal, Öl und Papier auf Leinwand, 1942–1944

Zum Artikel: Kubismus und De Stijl: Leben und Werk von Piet Mondrian