Kinder erklären Kunst

Josefine über Francisco de Goyas "Buben, die eine Schweinsblase aufblasen"

Josefine, 7, isst gern selbst gesammelte Pilze und mag es, mit Jungs und Autos zu spielen.
Josefine über Francisco de Goyas "Buben, die eine Schweinsblase aufblasen"

Josefine mit einer Reproduktion von Francisco de Goyas "Buben, die eine Schweinsblase aufblasen", 1778, 116 X 124 cm

Da pustet ein Junge einen Luftballon auf. Er strengt sich sehr an, das sehe ich daran, wie doll er die Backen aufbläst. Manchmal gehen Luftballons echt schwer aufzupusten. Das tut dann richtig in den Backen und Ohren weh. Manche gehen auch ganz leicht – solche mag ich lieber. Nur Knoten sind schwierig. Da frage ich meistens meine Mama, die kann richtig gut Knoten in Ballons machen.

Daneben steht noch ein Junge, vielleicht sein Bruder oder auch ein Freund. Die beiden möchten gleich mit dem Ballon spielen. Wenn ich einen Luftballon habe, werfe ich ihn zu meinem Bruder. Ich habe drei Geschwister: einen Bruder und zwei Schwestern. Ich bin die Zweitälteste. Ich habe mich jedes Mal sehr gefreut, wenn meine kleinen Geschwister geboren wurden.

Richtig toll wird es aber erst, wenn sie alt genug sind zum Spielen. Wir spielen immer alle zusammen. Wenn wir einen Luftballon haben, passe ich auf, dass er nicht gleich zerplatzt, denn das erschreckt die Kleinen. Obwohl wir alle aufeinander aufpassen, ärgern wir uns manchmal auch – vor allem ich und mein Bruder. Wir können beide richtig gemein werden, aber am Ende vertragen wir uns immer wieder.

Toke über Max Beckmanns "Der kleine Fisch"
Toke, 5, könnte sich bei diesem Anblick glatt dazu durchringen, einen Badeanzug zu tragen. Fisch zu essen kommt für ihn dagegen nicht in Frage

Da sind auch noch zwei Frauen auf dem Bild. Die eine ist die Mutter, und die andere ist eine der Schwestern der Jungs. Sie sitzen an einer Mauer und unterhalten sich. Vielleicht soll das Mädchen gleich den Brüdern sagen, dass sie aufhören müssen zu spielen, weil es schon so spät ist. Oder die Mutter will wissen, wie es in der Schule war. Vielleicht machen sie auch einen Familienausflug, denn sie sind in einem Wald. Ich mag den Wald. Da kann man spazieren gehen und Pilze sammeln. Ich esse gerne Pilze – vor allem, wenn wir sie selbst gesammelt haben.

Die Jungs hier sehen nett aus. Ich spiele auch gern mit Jungs – nicht nur mit meinem Bruder. Mit Jungs kann man zum Beispiel gut Autos spielen. Jungs haben da immer Lust drauf. Immer! Und sie können voll gut die Geräusche nachmachen: von kleinen Autos und LKWs und Flugzeugen und Polizeisirenen. Ich versuche das auch, aber so richtig echt kriege ich das leider nicht hin. Macht aber nix – dafür kann ich andere Sachen.

Francisco de Goya

Francisco José de Goya y Lucientes (1746 - 1828) war ein spanischer Maler und Grafiker. Die erste Hälfte seiner künstlerischen Karriere widmete er vornehmlich der Fresko- und Porträtmalerei, wobei er als Porträtist der spanischen Elite großes Ansehen genoss. Durch eine Krankheit im Jahr 1792 veränderte sich Goyas Perspektive auf die Welt jedoch drastisch, was sich in zunehmend sozialkritischen Werken widerspiegelt. Diese zeigen einen realistischen Blick auf die damaligen gesellschaftlichen und politischen Ereignisse in Spanien: Krieg, Gewalt, Armut und soziale Ungerechtigkeit sind wiederkehrende Motive. Als einer der ersten Künstler seiner Zeit beschäftigte sich Goya mit derartigen Themen und übte somit offene Kritik an Regierung und Kirche. Nicht zuletzt durch seine außergewöhnliche Beobachtungsgabe, Experimentierfreude und künstlerische Gestaltungskraft gilt der spanische Altmeister als einer der großen Wegbereiter der Moderne.

Kinder erklären Kunst
Die ganz Kleinen interpretieren die ganz großen Klassiker der Kunstgeschichte ... und die Kinder sind immer für eine Überraschung gut.