Kinder erklären Kunst

Philipp über Max Ernsts »Die Barbaren«

Bei Vögeln kennt sich Philipp, 5, aus – Flamingos kennt er sogar aus der Nähe. Deshalb hat er auch keine Angst vor Vogelmonstern – und hat den Verdacht, dass sich da in Wahrheit nur zwei Männer verkleidet haben.
philipp01

Philipp mit einer Reproduktion von Max Ernsts "Die Barbaren", 1937

Das sind aber zwei große Vögel! Die sehen ganz schön gruselig aus. Ich glaube, das sind Monstervögel. Oder Vogelmonster. Oder beides! Die wollen gerade jemanden angreifen – das sehe ich genau! Deswegen haben sie auch gar keine Flügel, sondern riesige Monsterhände, mit ganz scharfen Krallen. Der schwarze Vogel streckt seine Krallenhand nach oben, damit alle anderen Angst vor ihm haben. Die beiden Vogelmonster haben richtig starke Beine, mit denen sie richtig schnell laufen können – eher wie Superhelden als wie Vögel. Echte Vögel haben nämlich dünne Beine. Vielleicht sind das Männer, die sich als Vogelmonster verkleidet haben.

Vielleicht ist da ja grade Fasching. Ich habe mich letztes Mal beim Fasching als Löwe verkleidet und einmal auch als Pirat und ganz früher auch mal als Gespenst. Als Vogel würde ich mich nicht verkleiden – zu langweilig. Als Nächstes will ich als Vampir gehen – Vampire können auch fliegen. Das rote Vogelmonster auf dem Bild hat sein Haustier dabei: einen Flamingo. Der hält sich am Arm vom roten Vogelmonster fest. Ich habe schon mal echte Flamingos gesehen: im Zoo! Da war ich sogar in demselben Wasser wie die Flamingos, und ein Flamingo hat mich angeleckt! Das war schön! Angst hatte ich überhaupt nicht. Die Flamingos wussten gleich, dass ich ihnen nichts tue, weil ich lieb bin. 

emil-caillebotte
Beim Hausbau muss man jede Menge trinken, ist doch klar. Aber ob Bier da richtig ist, das findet Emil (6) eher fragwürdig. Unser Kunstexperte weiß, wann man schwitzt und dass es nicht so einfach ist, reich zu werden

Bei den Flamingos gab es auch einen Anführer, der war zu den anderen ganz gemein. Ich mag keine Anführer, außer wenn ich Anführer bin! Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen, der Bürgermeister der Welt zu sein. Das schwarze Vogelmonster hat auch ein Haustier: einen Schmetterling, der auf seinem Kopf sitzt. Manchmal fliegt der Schmetterling weg, und dann muss das schwarze Vogelmonster ihn suchen. Am gefährlichsten ist aber diese kleine Frau ganz hinten auf dem Bild. Sie ist die Vogelmonsterjägerin und viel, viel stärker als alle Vogelmonster der Welt. Frauen können nämlich auch Superhelden sein.

Max Ernst: "Die Barbaren", 1937

Max Ernst, geboren 1891 in Brühl, gilt als einer der einflussreichsten Maler und Grafiker des frühen 20. Jahrhunderts. Zusammen mit Hans Arp gründete er 1919 die Kölner Dada-Gruppe, später schloß er sich den Surrealisten um André Breton in Paris an. Vögel sind bei Max Ernst ein immer wiederkehrendes Motiv, so auch im kleinformatigen Gemälde "Die Barbaren", das als Teil einer Serie entstand.