Grelle Bonbonfarbigkeit: Matthew Darbyshires "Untitled. Homeware No. 14", 2011

Eine auf einem realen Grundriss basierende Sozialwohnung stattete Matthew Darbyshire mit Möbeln von Arne Jacobsen, einem iPod und Grafiken von Takashi Murakami aus: "Blades House", 2008, Installationsansicht in der Produzentengalerie Gasworks in London

Matthew Darbyshire studierte Bildhauerei an der Slade School of Fine Art bei Phyllida Barlow: "An Exhibition for Modern Living", 2010 Mixed-Media, Installationsansicht "British Art Show 7" in der Hayward Gallery, London 2011

2012 umwickelte der Künstler anlässlich der Olympischen Spiele in Lonodon seine Galerie mit einem 15 Meter langen Spruchband. Armen Stadtbezirken versprach der darauf einen "aufregenden urbanen Lebensstil". Matthew Darbyshire: "ELIS", 2010, Digital-Print auf Dibond, Holz, Farbe

Matthew Darbyshire: "Untitled: Accessorised Column No. 5", 2012, Kunststoff, Glas, Harz, Regal, Acrylglas

Selbsternannter Höhepunkt von Matthew Darbyshires bisheriger Künstlerkarriere: "T-Rooms", 2012, Installationsansicht Tramway, Glasgow

Auseinandersetzung mit der von Margaret Thatcher angestrebten klassenlosen Gesellschaft von Hausbesitzern: Matthew Darbyshires "T-Rooms", 2012, Installationsansicht Tramway, Glasgow

Der britsche Künstler Matthew Darbyshire

Zum Artikel: Matthew Darbyshire - Starter: Rosige Aussichten