Selma Alaçam - Starter

Keine Hymne auf die Kindheit

Die Mutter Deutsche, der Vater Türke – Selma Alaçam ist in Mannheim als Muslimin aufgewachsen. In ihren prägnanten und berührenden Foto- und Videoarbeiten thematisiert sie den Clash der Kulturen, ohne sich dabei in Klischees und Vorurteilen zu verheddern
Die Mutter Deutsche, der Vater Türke:Selma Alaçam zeigt den Clash der Kulturen

Selma Alaçam wirft sich per Diaprojektor osmanische Muster auf den nackten Leib: "Körperprojektionen", 2010/2011,

Auf das kleine, singende Mädchen ist Selma Alaçam durch Zufall gestoßen. In der Türkei wird schon im Kindergarten regelmäßig die Nationalhymne gesungen.

Alaçam hat auf Youtube das Video einer Dreijährigen entdeckt, die nicht nur singt, sondern dazu eine bühnenreife Show abliefert. Bei der Recherche ist Alaçam auf immer mehr Videos gestoßen, die sie in ihrer Videoarbeit "Istiklâl Marși/Turkish National Anthem" aufbereitet hat. Was zunächst drollig erscheinen mag, ist letztlich beängstigend: Die Kinder wirken wie abgerichtet und schlagen mit Pathos die Faust an die Brust.

Selma Alaçam arbeitet oft mit gefundenen Videos und Fotografien und plündert auch gern ihr Familienalbum. Ihr Thema ist die eigene Identität. Sie hat einen türkischen Vater und eine deutsche Mutter, ist in Mannheim aufgewachsen und streng muslimisch erzogen worden. In ihren Videoarbeiten und Installationen lenkt sie den Blick auf den Zusammenprall von Islam und westlicher Kultur – und auf die Frage, wie sich dieses Dazwischen auf das Individuum auswirkt. Für Farewell to the Pasha hat sie 2012 eine türkische Männergruppe in Neukölln interviewt. Die Arbeit zeigt, wie tragisch diese Männer an ihrem eigenen Paschatum scheitern.

Aber Selma Alaçam benutzt auch ihren eigenen Körper: In den Körperprojektionen wirft sie sich per Dia osmanische Muster auf den nackten Leib, bei der Videoperformance "Different Conditioning" stempelt sie sich den deutschen Bundesadler ins Gesicht. Obwohl ein Leben zwischen den Kulturen kein allzu ungewöhnliches Thema ist, war Alaçam an der Karlsruher Kunstakademie eine Außenseiterin. Auch passte sie nicht in die Klasse von Silvia Bächli, weil sie weder malte noch zeichnete, sondern Videos drehte. Dennoch wurde sie Meisterschülerin.

Selma Alaçam findet für ihre kritischen Kommentare zum Kulturclash klare, schnörkellose ästhetische Übersetzungen. Manchmal entfalten ihre Arbeiten eine zarte Schönheit und stecken voller Zuversicht. So hat sie Dias aus ihrer Kindheit, also Bilder, die ihre Biografie grundieren, übereinander gelegt und so wundersame, poetische Ansichten geschaffen. Da fließt das Meer plötzlich durch einen Winterwald oder es planschen Kinder im Wasser – mitten in einer türkischen Einkaufspassage.

SElma Alaçam

Geboren: 1980 in Mannheim.

Wohnort: Karlsruhe.

Ausbildung: Von 2006 bis 2012 in der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Professorin Silvia Bächli.

Initialzündung: Nach dem ersten
Kaffee am Morgen.

Höhepunkt: Morgens.

Tiefpunkt: Vor dem zweiten Kaffee am Nachmittag.

Helden: www.marcel-frey.de

Credo: »Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.«

Ein Rat, der Ihnen geholfen hätte: 
"Vertraue nur dir selbst, wenn andere an dir zweifeln, aber nimm ihnen ihre Zweifel nicht übel."

Warum Künstlerin?

Um keine Antwort auf diese Frage zu haben.
http://www.selma-alacam.de/Selma_Alacam.html