Tyra Tingleff - Starter

Sie hat den Blues

Die Künstlerin Tyra Tingleff malt Bilder, die so schön und schroff sind wie ihre Heimat: Norwegen.
Eine Leinwand ist niemals leer:Tyra Tingleffs abstrakte Ölbilder

Porträt der Künstlerin Tyra Tingleff

Es geht mir um die "spontane Interaktion mit dem Werk", erklärt die Schwarz gekleidete, durch viele Besuche des Osloer Munch-Museum mit allen Melancholie-Nuancen vertraute norwegische Malerin Tyra Tingleff in ihrem Berliner Atelier.

Ihre in vielen Schichten entstehenden abstrakten Ölbilder haben etwas Organisches, erinnern an Gesteinsschichten und Wasseroberflächen gefrorener oder heißer Quellen. Mit Titeln wie "Precious liquids, never properly handled …" oder "What’s more than the surface is more than everything, and what’s more than everything is nothing" transponiert Tingleff ihre Kunst auf die Metaebene und vermeidet ein Übermaß an Pathos.

Ihre Praxis ist radikal, sie schließt die Übermalungen ganzer Werke ein und folgt dem Wunsch, Geschichten "auf weniger offensichtliche Weise" zu erzählen. Ihr Credo findet sich in ihrer Magisterarbeit "Eine Leinwand ist niemals leer". Dort heißt es: "Wenn ich ein Bild male, geht es mir nicht darum zu malen, was ich weiß. Eher versuche ich jene Dinge zu berühren, die ich nicht weiß." Was nach einem Mix aus Zen-Buddhismus und Wittgenstein klingt, verweist darauf, wo sich Tingleff auf ihrem Weg befindet: immer wieder am Anfang.

Tyra Tingleff

Geboren: Norwegen 1984.

Wohnort: Berlin.

Ausbildung: Kunsthochschule Bergen; Königlich Dänische Kunstakademie, Kopenhagen; Royal College of Art, London.

Initialzündung: Eine Dusche, danach Kaffee und Butterbrot.

Höhepunkt: Als ich Farben übereinander auftrug und Schwarz dabei herauskam.

Tiefpunkt: Die Erkenntnis, dass man eine Farbe kaum wiederbekommt, wenn sie einmal Schwarz ist.

Helden: Das ist streng vertraulich…

Credo: -x-=+.

Ein Rat, der Ihnen geholfen hätte: Nie Weiß nach Rot trinken.

Warum Künstler, nicht Banker?: Weil sie mir sehr wichtig ist.
http://www.tyratingleff.net