Jakub Nepras - Starter

Apokalypse und Archaik

art stellt junge Künstler vor: Jakub Nepras arbeitet an einem Baumhaus in Prag und verschmilzt klassische Skulptur mit allen Finessen der Medienkunst.
Videoskulpturen:In seinen Arbeiten raschelt, zirpt und blinkt es

Jakub Nepras: "Transmitter", 2012, Videoskulptur, Loop, 8 min, 230 x 220 x 300 cm

Es raschelt und zirpt, rauscht und blinkt ganz mächtig im Gebälk des vielarmigen Rieseninsekts.

Dieser mit allen Schikanen der Multimediakunst ausstaffierten Techno-Libelle im Umriss eines verkleinerten Hubschraubers möchte man lieber nicht zu nahe kommen. Das 2012 hauptsächlich aus Holzteilen montierte Wunderwerk "Milestone" des tschechischen Künstlers Jakub Nepras vereint widersprüchliche Facetten in sich: Faszinosum und Abschreckung, Märchen und Apokalypse, Archaik und Futurismus. Fabelhafterweise hat Nepras sein UFO mit zahllos schillernden Video-Projektionsflächen ausgestattet. "Technologie ist unserem ganzen heutigen Leben präsent", sagt er, "insofern versuche ich, das unserer Ära Naheliegende einzusetzen. Ich benutze die Technik als reines, nichtsdestoweniger von unserem gesellschaftlichen Fortschritt unabkoppelbares Instrument. Über dieses Mittel gehe ich zurück zur Natur und reflektiere deren Gesetze und Energie. Es handelt sich um eine Recherche, was in unserem Umfeld geschieht und welche Rolle wir in diesem großen erfinderischen Ganzen einnehmen."

Nach einem bildhauerischen Studium in Prag wandte sich Nepras um 2005 den Neuen Medien zu. Der Grund sei schlichtweg ökonomischer Natur gewesen: "So konnte ich meinen Ideen Gestalt verleihen, ohne komplizierte und teure Ausführungen mit skulpturalen Materialien aufbieten zu müssen … Dank der Kombination von elementaren Filmeffekten und Prinzipien der Videocollage, eröffneten sich für mich großartige Möglichkeiten einer verwandelten Realität." Und Nepras, der übrigens in Prag schon seit seinem zehnten Lebensjahr an einem kontinuierlich wachsenden, mittlerweile 19 Meter hohen Baumhaus arbeitet, erfand immer komplexere skulpturale Videocollagen. Bestechend ist, auf welchem Niveau er den vormaligen Widerspruch von Videoprojektion und Trägermaterial zur Auflösung bringt. Nepras schwärmt: "Durch den Einsatz von Videos möchte ich die Skulpturen zum Leben erwecken, ihnen Emotionen einpflanzen, ihnen so etwas wie eine Seele verleihen!"

Steckbrief



Geboren: Prag, 1981.

Wohnort: Prag.

Ausbildung: Akademie der Bildenden Künste in Prag, Monumentalkunst bei
Professor Ales Vesely, Neue Medien bei Professor Michael Belicky.

Galerie: Arthobler Gallery, Zürich,
Waldburger Gallery, Brüssel.

Initialzündung: Meine Geburt in diese Welt hinein.

Höhepunkt: Die Tatsache, dass ich bis
zu diesem Zeitpunkt gelebt habe.

Tiefpunkt: Ich möchte nicht einmal
daran denken, weil mich die Erinnerung sonst nicht mehr loslassen könnte.

Helden:* ? + [].

Credo: Nicht auf ein Credo eingegrenzt
zu werden

Ein Rat, der Ihnen geholfen hätte: Die genaue Formel für die Wahrheit und
so etwas wie eine Anleitung über das korrekte Funktionieren der Menschheit.

Warum Künstler, nicht Banker?: Weil ich dann keinen Spaß an der Arbeit hätte!
http://jakubnepras.com/