Starter: Adrien Klemensiewicz

Das Foto bleibt

Der französische Graffiti-Maler Adrien Klemensiewicz führt Expressionistisch-Gestisches in die Street Art ein. Doch seine Bilder entstehen nicht nur bei illegalen Nachtaktionen.
Das Foto bleibt

Adrien Klemensiewicz, "Ohne Titel", Wandmalerei, 2x3 Meter, 2015

Für die Wandmalereien von Adrien Klemensiewicz ist "Graffiti-Brut" der passende Begriff. Statt saubere Farbflächen malt er gestisch expressionistisch, statt grafischer Techniken verfolgt er kindliche Eigenwilligkeit und statt kitschigem Naturalismus, schlägt er die Spraydosen so auf die Wand, dass ihre Explosionen abstrakte Spuren hinterlassen.

Auch seine Papierarbeiten, die er oft schnell mit den Fingern malt, sind kleine Erinnerungsbilder an die Großen, draußen auf der Straße. Die Gestik ist ein scheues Tier in der Graffitiszene, da die meisten Spraytechniken keine gestischen Spuren vorsehen. Umso stärker heben sich Klemensiewiczs Bilder ab. Betonmauern im Rohzustand mag er am liebsten, da gleite die Farbe am schönsten, da leuchte sie am kräftigsten. Schnell müsse dann ein Foto gemacht werden, da sich die Betonwände noch in der Konstruktion befinden und seine Gemälde schnell wieder verschwinden.

Doch seine Bilder entstehen nicht nur bei illegalen Nachtaktionen, bei denen er häufig mit einer riesigen Baustellenleiter auf der Schulter zur Arbeit spaziert, gekleidet wie ein Bauarbeiter. Fotos der Graffitis oder Cover von begehrten Graffitibüchern ritzt er auch in Kupferplatten. Zunehmend ab dem 16. Jahrhundert wurden von Kunstwerken Kupferstiche angefertigt um sie nachdrucken und verbreiten zu können. Der Kupferstich war in diesem Sinne der Vorläufer der Fotografie. Gerade für Sprayer und Maler im öffentlichen Raum bleibt das Foto ihrer Arbeit meistens das einzige Artefakt, das dauerhaft bleibt. Die Fotosammlung wird gepflegt, versteckt, gezeigt oder ausgestellt. Die Kaltnadelradierungen von Klemensiewicz spielen mit dieser Praxis und verweisen auf die traditionelle Technik der Kulturvermittlung - Graffitiwände und Tags werden altmeisterlich konserviert, tragen jedoch seine eigene Handschrift.

Adrien Klemensiewicz

Geboren: 1984, Marseille.

Wohnort: Marseille.

Galerie: Straat Galerie.

Ausbildung: Haute école des arts du Rhin (Straßburg), École européenne superieure d’art de Bretagne.

Initialzündung: Baumarkt.

Höhepunkt: Bolognese mit Whisky-Soße.

Tiefpunkt: Kommen und gehen.

Helden: Robin Hood.

Credo: Das war ich nicht!

Ein Rat, der Ihnen geholfen hätte: Lächle häufiger deinen Banker an!

Warum Künstler, nicht Banker? Die Arbeitszeiten sind besser.

Glitzer-Schock
Perlen und Pailetten, Warzen und Furunkeln: Mit ihren Objekten versetzt die US-Amerikanerin Doreen Garner das Publikum in Erstaunen und Ekel. Ihre Aufmerksamkeit gilt einem dunklen Kapitel der westlichen Medizingeschichte
Starter
Die Serie »Starter« präsentiert die besten Nachwuchskünstler im Kurzporträt