Susanne Hefti - Bookmarks

Camouflage des Banalen

Die junge Schweizer Fotografin Susanne Hefti fotografiert banale Alltagsszenen mit hitchcockhafter Aura – ein Buch im Kehrer Verlag präsentiert nun ihre Arbeiten.
Camouflage des Banalen:Die junge Schweizer Fotografin Susanne Hefti

Susanne Hefti: ohne Titel, aus dem Buch "Peach", Kehrer Verlag

Was ist drin?

Susanne Hefti fotografiert die eher unspektakulären Dinge ihrer Umgebung wie zum Beispiel eine Schatten werfende Haarbürste, einen gelben Hochdruckreiniger, eine Tanne (ein ehemaliger Weihnachtsbaum?) vor einem grauen Betongebäude oder zwei Regenrohre an einer schmutzigen Hausfassade, menschenleere Szenen, die eine durch Licht und Farbe aufgeladene Symbolik erhalten.

Was ist die These?

"Der Kern dieses Buches liegt in der Extraktion des Bemerkenswerten aus dem Gewöhnlichen." (Timothy Persons)

Die schönste Seite?

Unpaginiert, ohne Titel: Die Arbeit zeigt das Detail einer stählernen Swimmingpoolleiter, fast Dreiviertel des Bildausschnitts liegen im dunklen Schatten, vom Pool selbst sind nur ein paar blaue Kacheln sichtbar, ob die Leiter ins Wasser oder in die Leere führt, bleibt im Dunkeln, also: schön unheimlich.

Der Autor

Susanne Hefti, geboren 1984 im schweizerischen Münsterlingen, lebt und arbeitet in Zürich und Essen. Sie studierte an der Aalto University of Art and Design in Helsinki Fotografie sowie an der Folkwang-Universität der Künste in Essen.

Das Zitat

"Christopher Lehmann-Haupt schrieb einmal in einer Rezension von Truman Capotes ,Musik für Chamäleons’ in der ,New York Times’: ,Was er macht, macht er mit Kunst. Diese Kunst ist eine Art Musik. Wir lauschen ihr und tauchen in den Erfahrungsschatz des Komponisten ein. Genau wie die Chamäleons.’ Susanne Hefti benutzt ihre Fotografien auf dieselbe Weise, wie Capote Fiction und Nonfiction verschmolz, um durch die Camouflage des Banalen eine Atmosphäre des Wahren entstehen zu lassen." (Timothy Persons)

Wer braucht das?

Freunde junger Fotografie, die sich auf das Unheimliche im Banalen einlassen mögen.

Das gefällt

Das Layout greift mit zum Teil collageartig übereinandergelegten Fotografien oder leeren rechten Seiten den geheimnisvollen Charakter der Motive auf.

Was ätzt die Kritikerin?

Bildtitel und/oder Seitenzahlen wären eine Bereicherung.

Coffee-table-Faktor

3 (von 1 "Vorsicht Taschenbuch!" bis 5 "Sumo: So groß wie Helmut Newtons dickste Bände") Ein nicht mal DIN-A4-großer Band, der aber mit seinen fragmentierten Fotomotiven auf dem Cover neugierig macht – bei näherem Hinsehen entpuppt sich der Umschlag als Poster einer Arbeit der Fotografin (blaues Autoheck vor lila blühendem Busch).

Gewicht

400 Gramm.

Susanne Hefti: Peach

Kehrer Verlag, 108 Seiten, 64 Farb- und Schwarzweißabbildung, mit Texten von Aline Juchler, Heta Sukkonen und Timothy Persons. 35 Euro

Das Buch im Kehrer Verlag
http://susannehefti.com/