Museum der Träume - Bookmarks

Alte Meister neu gesehen

24 zeitgenössische Schriftsteller, darunter Elfriede Jelinek, Peter Handke oder Juli Zeh, lassen sich von ihren Lieblingsbildern der Gemäldegalerie des Wiener Kunsthistorischen Museums inspirieren und liefern mit ihren Texten einen heutigen Blick auf die Alten Meister.
Alte Meister neu gesehen:Lieblingsbilder im Wiener Kunsthistorischen Museum

Die schönste Seite des Buchs zeigt Tintorettos "Susanna im Bade", 1555/56, Öl auf Leinwand, 146 cm × 193,6 cm, Kunsthistorisches Museum, Wien

Was ist drin?

Der Band versammelt literarische Texte zeitgenössischer Autoren wie zum Beispiel Juli Zeh, Elfriede Jelinek, Peter Handke oder Péter Esterházy, die sich inspirieren lassen von Werken Alter Meister aus der Gemäldegalerie des Wiener Kunsthistorischen Museums. Es sind dabei sehr persönliche Texte entstanden, die die Themen der Bilder assoziativ umkreisen.

Was ist die These?

Die Texte der zeitgenössischen Autoren zu den Bildern Alter Meister zeigen, dass die großen Themen der Kunst zeitlos sind. Eine Auswahl von prämierten "World Press"-Fotos der vergangenen drei Jahre soll das unterstreichen.

Die schönste Seite?

Seite 194/195: Die Doppelseite zeigt einen Ausschnitt aus Tintorettos Bild "Susanna im Bade", entstanden um 1555/56, auf dem Susanna ihren makellos wächsern-weißen Körper unbekümmert im Spiegel betrachtet und nicht bemerkt, dass sie dabei von zwei alten Männern beobachtet wird. Als modernes Pendant liefert das Buch ein paar Seiten weiter das Foto einer jungen Inderin beziehungsweise deren Spiegelbild, aufgenommen von der amerikanischen Fotojournalistin Stephanie Sinclair: "Radha, 15, betrachtet sich in Delhi, Indien, einen Tag vor ihrer Hochzeit im Spiegel".

Die Herausgeber

Jacqueline Kornmüller, Theater- und Filmregisseurin, studierte Geschichte und Kunstgeschichte in München sowie Schauspiel an der Folkwang-Schule in Essen. Sie entwickelte Idee und Konzept der Museums-Performances "Ganymed Boarding" und "Ganymed goes Europe".
Peter Wolf, Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Produzent, studierte am Wiener Max-Reinhardt-Seminar.

Das Zitat

"Als ich jünger war, bin ich abends, wenn das Museum schloss, oft ein wenig herumgegangen, um zu schauen, was die anderen Säle zu bieten haben, und um ein paar Kollegen zu besuchen, die auf ihren Bildern das Ihre zu leiden hatten. Was ich in meinem Museum reichlich zu entdecken fand, war Fleisch, geformtes und formlos sich ausbreitendes Fleisch zahlloser nackter Frauenleiber. Meine Susanna, die nie meine war, ist ja auch ein Bröckerl, aber natürlich nichts gegen die, die sich auf den Schinken ringsum räkeln und strecken und von denen die schinkenartigsten von Rubens stammen. Ich selbst bin ja eher für eine mehr bellinimäßige Schönheit empfänglich, bei uns ums Eck habe ich öfters die 'Junge Frau bei der Toilette' bewundert, die sich gleich Susanna im Spiegel betrachtet; aber sie tut es nicht so zufrieden mit sich und ihrem schneeweißen Körper wie Susanna, die vor sich all ihre preziösen Gegenstände ausgelegt hat, die Haarspange, den silbernen Kamm, die Perlenschnur, das Seidentuch, das Gefäß für ihre geheimen Salben, alles Dinge, wie es sie so elegant nur in Venedig gab." (Karl-Markus Gauß zu "Susanna im Bade")

Wer braucht das?

Leser, die sich für den literarischen Blick zeitgenössischer Autoren auf die Werke Alter Meister begeistern können.

Das gefällt

Dem Buch liegt ein Plan bei, der aufzeigt, wo im Wiener Museum die Inspirationsquellen hängen. Außerdem liefern kunsthistorische Texte von Daniel Uchtmann Hintergrundinformationen zu den Werken.

Was ätzt die Kritikerin?

Eine kurze Vita der Herausgeber wäre für den Leser interessant, außerdem weitere Angaben zum im Vorwort erwähnten Kunstvermittlungsprojekt, der Performance-Reihe "Ganymed goes Europe".

Coffee-table-Faktor

2 (von 1 "Vorsicht Taschenbuch!" bis 5 "Sumo: So groß wie Helmut Newtons dickste Bände") Das Buch in schlicht-weißem Pappeinband hat eher Roman- als Foliantenformat, kann gern gleich ins Regal eingereiht werden.

Gewicht

630 Gramm.

Museum der Träume. Schriftsteller schreiben über Meisterwerke der Kunst

Jacqueline Kornmüller, Peter Wolf (Hrsg.), Christian Brandstätter Verlag, 333 Seiten, 60 Farbabb., 22 Euro
http://www.cbv.at/Buch.aspx?buch_id=123345