Bookmarks: Kunst und Wissenschaft Ernst Haeckels

Die Schönheit der Borstenwürmer

Vor über 100 Jahren entdeckte der Zoologe Ernst Haeckel die faszinierende Welt der Mikroorganismen und sah in ihnen die wahren »Kunstformen der Natur«. Der Taschen Verlag widmet seinem bahnbrechenden Werk nun eine liebevoll gemachte Ausgabe im XXL-Format.
Die Schönheit der Borstenwürmer

Bericht über die Siphonophoren der H.M.S. Challenger-Reise, 1888, Tafel 50

Was ist drin?

Seidige Fäden, die elegant in der Strömung wabern, feingliedrig gespannte Gitternetze um eine pulsierende Mitte oder perfekt symmetrische Rundungen: Was der Zoologe Ernst Haeckel Ende des 19. Jahrhunderts auf Forschungsreisen unter seinem Mikroskop entdeckte, ließ ihn die Natur mit völlig neuen Augen sehen. Denn so profane Mikroorganismen wie Panzerkrebse, Borstenwürmer oder Urnensterne zeigten für den Wissenschaftler unter hundertfacher Vergrößerung ihre ganz eigene, filigrane Schönheit. In seinem ab 1899 publizierten Werk "Kunstformen der Natur" hielt Haeckel diese sonst unsichtbare Welt in kunstvoll gestalteten, lithografierten Bildtafeln fest, die nun in einem prächtigen Bildband – zusammen mit hunderten weiteren faszinierenden Tafeln aus Haeckels meeresbiologischen Werken – unter dem Titel "Kunst und Wissenschaft Ernst Haeckels" neu publiziert werden.

Die These?

Eine Art Glorifizierung der Schöpfung aus wissenschaftlicher Perspektive: In den "Kunstformen der Natur" sieht Haeckel die Biologie – vor allem die vielgestalte Welt der Einzeller mit ihrer Symmetrie und ihrem Formenreichtum – mit der Kunst verwandt. Und tatsächlich lief Haeckel – der Jugendstil war da in seiner vollen Blüte – mit seinen idealisierten Naturbildern bei Kunsthandwerkern, Grafikern und Architekten offene Türen ein. Nicht nur Tapeten und Porzellan orientierten sich in ihrer Formensprache nunmehr an seinen Naturinterpretationen, selbst Architekt René Binet schuf die gigantische Eingangspforte für die Pariser Weltausstellung von 1900 nach Formen von einzelligen Radiolarien.

Der Autor:

Mediziner, Biologe, Zoologe und Philosoph – Ernst Haeckel (1834–1919) war ein unermüdlicher Forschergeist, der bahnbrechende Neuerungen in der Biologie einführte und auch wesentlich zur Verbreitung von Darwins Lehre in Deutschland beitrug.

Natur ist Kunst
Können Staatsquallen, Ruderkrebse, Borstenwürmer, Urnensterne, Geißelhütchen und Wunderstrahlinge Kunst sein? Ja! Auf den wunderbaren Blättern in Ernst Haeckels Mappenwerk "Kunstformen der Natur". Wie kein Zweiter hielt der Forscher die faszinierende Schönheit der Natur fest.

Das Zitat:

"Die moderne bildende Kunst und das modernde, mächtig emporgeblühte Kunstgewerbe werden in diesen wahren Kunstformen der Natur eine reiche Fülle neuer und schöner Motive finden" – Ernst Haeckel.

Das gefällt:

Das Buch ist kein reiner Bildband, sondern eine ambitionierte und umfassende Einführung in Haeckels Werk. Zwei längere Artikel bieten Hintergrundinformationen und betten Haeckels Ansichten in seine Zeit ein – Julia Voss zeichnet etwa den Einfluss des Bandes auf die Kunst der Zeit nach, jedem einzelnen Kapitel ist zudem eine informative Einleitung vorangestellt. Auch die Schattenseiten in Haeckels Werk werden im Übrigen nicht ausgespart: Seine Faszination mit der Perfektion in der Natur etwa ließ ihn auch für menschenverachtenden Lehren der Rassenhygiene eintreten, die nur wenige Jahrzehnte später den Nazis als vermeintlich wissenschaftliche Legitimation ihrer Verbrechen dienten.

Die Schönheit der Borstenwürmer

Cover von "Kunst und Wissenschaft Ernst Haeckels"

Wer braucht das?

Die "Kunstformen" gehörten schon Anfang des letzten Jahrhunderts in jeden gutbürgerlichen Haushalt – und mit der aktualisierten Version verhält sich das ebenso.

Das ätzt der Kritiker:

Da gibt es nichts zu meckern – höchstens ein "zu groß“ könnte man ächzend beim nach Hause schleppen der kiloschweren Box anmerken.

Coffee-Table-Factor (von 1 "Vorsicht Taschenbuch!" bis 5 "Sumo: So groß wie Helmut Newtons dickste Bände"):

5!!!! Gigantisch ist ein Hilfsausdruck, der Band ist größer als so mancher Kaffeetisch.

Kunst und Wissenschaft Ernst Haeckels

"Kunst und Wissenschaft Ernst Haeckels", Rainer Willmann, Julia Voss, Hardcover, 28,5 x 39,5 cm, 704 Seiten, 150 Euro

Bücher
Die Serie »Bookmarks« präsentiert die besten Künstlerbücher sowie Büchern zu zeitgenössischer Kunst, Fotografie, Architektur und Kunstgeschichte.