Bookmarks: Concave Thoughts

Minimalistische Gedankenräume

Aus Linien und Flächen entstehen bizarre Wesen, Lebendes wird zu Apparaten, Köpfe mutieren zu Räumen. Die digitalen Zeichnungen von Yves Netzhammer eröffnen auf raffinierte Weise Räume, die zum Denken anregen
Minimalistische Gedankenräume

Yves Netzhammer: Concave Thoughts

Was ist drin?

357 digitale Zeichnungen aus der virtuellen Feder des Schweizer Multimediakünstlers Yves Netzhammer. Das Buch erscheint in 32 Editionen mit jeweils unterschiedlichen Titelblättern. 3200 verschiedene Zusammensetzungen von aberwitzigen Konstrukten, albernen Geflechten und absurden Figuren bilden diesen Band.

Die These?

Die muss man sich selbst ausdenken. Der Titel, "Concave Thoughts", also konkave, leere Gedanken, legt aber schon eine Spur. Zeigt uns Netzhammer etwa nur sinnentleerte Schaubilder und bedeutungslose Gedankenskizzen, hinter denen man ganz vergeblich versucht die Metaphern zu finden? Nein, sicherlich will uns das Buch zeigen, dass mit zeichnerischem Brainstorming ganz herrlicher Unsinn produziert werden kann, der durchaus inspirierend und gedankenanregend wirkt. Gedankenskizzen wie im Rausch!

Schönste Seite?

Die Eine da ziemlich in der Mitte. Nun gut, da kommt es natürlich drauf an, welche Edition man erwischt hat. Aber so funktioniert das eben: Auf der Suche nach der schönsten Seite verliert man sich – stapelweise Post-Its verbratend – viel zu leicht zwischen den vielen optischen Täuschungen, ist fasziniert davon wie schlicht und gleichzeitig komplex diese Zeichnungen sein können und ertappt sich wiederholt beim Versuch, Gesichter in den Geflechten auszumachen und wiederholte Motive zu entdecken.

Der Autor:

Der 1970 geborene Wahl-Züricher bewegt sich künstlerisch zwischen Computerkunst, Video und Animation, Zeichnung und Installation. Grenzdurchbrechung und das Spiel mit Flächen und Linien zieht sich stringent durch sein bisheriges Werk. 2007 war er Schweizer Repräsentant auf der Biennale in Venedig.

Minimalistische Gedankenräume

Das Buch erscheint in 32 Editionen mit jeweils unterschiedlichen Titelblättern

Das Zitat:

Wir haben es mit einem reinen Bilderbuch zu tun, Netzhammer bleibt hier also bis auf das Impressum schweigsam. Ein Zitat-Fundstück aus seinem Blog "Journal für Kunst, Sex und Mathematik" aber geht so: "Rund sind sie! Wer? Atome! Atome haben Haken, Arme, Äste, Nasen haben sie. Sie sind so, wie du sie dir denkst. Wie ich mir wünsche, dass sie sind. Nein, sie sind so wie sie gedacht werden müssen." Schön, nicht wahr? Dieses Gedicht würde denkbar gut in das Buch passen, klingt es doch wie die filigranen Zeichnungen in Worte gefasst.

Wer braucht das?

Freunde der klaren Linie können sich an diesem minimalistischen Band ganz ausgiebig ergötzen.

Das gefällt:

Das Buch hat keinen Einband. Zumindest keinen festen. Der Buchrücken (genauer gesagt: der Kleber, der die einzelnen Blätter zusammen hält) ist rot-weiß bedruckt und das Cover ist schlichtweg das erste Zeichnungsblatt. Der Titel wurde vorne, der Strichcode hinten mit einem einfachen Sticker aufgeklebt. Das Buch scheint sich selbst eher als ein zusammengeklebter Stapel Blätter zu identifizieren. Durch die schwarze Vorderschnittverzierung macht es aber trotzdem was her.

Das ätzt die Kritikerin:

Man muss es nur schief anschauen und es bekommt schon Eselsohren – bedauerlich!

Bücher
Die Serie »Bookmarks« präsentiert die besten Künstlerbücher sowie Büchern zu zeitgenössischer Kunst, Fotografie, Architektur und Kunstgeschichte.

Coffee-Table-Factor (von 1 "Vorsicht Taschenbuch!" bis 5 "Sumo: So groß wie Helmut Newtons dickste Bände"):

Möchte man seinem Coffee-Table ein bisschen Shabby-Chic-Flair verleihen, verdient der Band nach gut drei mal Durchblättern eine 4.5. Möchte man seine edle Bildbandsammlung damit ergänzen schneidet es eher mit einer 2 ab.

Gewicht:

Ca. 750 Gramm.

Yves Netzhammer: Concave Thoughts

512 Seiten, erschienen beim Diaphnes Verlag, Preis: 30,00 Euro