Bookmarks: Michael Deistler

Kunst und Dosenbier

Die siebziger und achtziger Jahre waren für Teile der deutschen Kunstszene ein einziger Rauschzustand – ein Fotoband des Künstlers Michael Deistler schließt die Erinnerungslücken von Polke, Oehlen und anderen Kollegen der »Neuen Wilden«.
Kunst und Dosenbier

Michael Deistler, Ägypten 1981

Was ist drin

Einfach draufhalten - so ähnlich könnte man die fotografische Philosophie des Künstlers Michael Deistler beschreiben, der in den siebziger und achtziger Jahren ein schier unendliches Oeuvre von fotografischen Skizzen, dokumentierten Aktionen, Experimenten und Fotoshootings schuf. Wo die direkten und ungestellten Aufnahmen allerdings schon für sich alleine ein gelungenes Portfolio abgeben, sind die heimlichen Stars des Bandes die Protagonisten Deistlers – so hatte der Künstler etwa Sigmar Polke, Albert Oehlen, Werner Büttner und andere berühmte Kollegen vor der Linse.

Die These

Die siebziger und achtziger Jahre waren für einen Teil der deutschen Kunstszene ein einziger Rauschzustand. Schnäpse am Vormittag gehörten ebenso zum guten Ton wie Kettenrauchen. Exzesse und Prügeleien liefen unter Image-Pflege - die daraus folgenden Erinnerungslücken werden jetzt per Foto geschlossen.

Der Fotograf

Michael Deistler (geb. 1949), der sich in den letzten Jahren hauptsächlich mit Malerei und Zeichnung befasste, zog damals sämtliche gezeigten Fotografien per Hand in der Badewanne oder in seiner Küche ab. In den frühen achtziger Jahren war Deistler DAAD-Stipendiat in Ägypten, wo viele der Fotografien entstanden.

Die schönste Seite

Ein Atelier (oder eine Wohnung) in Ägypten, drückende Hitze, Pillen-Blister im Vordergrund, die leeren Bierdosen wie Trophäen gestapelt, darauf eine kleine Adler-Skulptur - wenn schon trinken, dann mit Stil.

Flaneur und Menschenfreund
Der Berliner Fotograf Konrad Hoffmeister fing auf beeindruckende Weise die Stimmung im Berlin der letzten Jahre vor dem Mauerbau ein. Die Fotos sind jetzt im Bildband "Von Panik keine Spur" erschienen

Wer braucht das?

Leute die dabei waren, aber entsprechend wenig davon behalten haben, Fans von Oehlen und Polke (sowie deren Kritiker!) oder einfach BRD-Nostalgiker.

Kunst und Dosenbier

Das Gefällt

Auch wenn viele Fotografien sorgfältig komponiert scheinen, wirkt die Menge des Materials und die direkte Ästhetik der Handabzüge beinah manisch – viele der Bilder zeigen deutliche Spuren ihrer Behandlung, produktive Unfälle oder Fremdkörper auf dem Fotopapier.

Was ätzt der Kritiker

Auch wenn das weitgehend textlose Konzept der Philosophie des "einfach draufhaltens" entgegenkommt, wünscht man sich manchmal die eine oder andere Bildbeschreibung.

Coffee-Table-Factor (von 1 "Vorsicht Taschenbuch!" bis 5 "Sumo: So groß wie Helmut Newtons dickste Bände"):

6. Der leinengebundene Deistler ist RIESIG, hochwertig gestaltet und hat absolutes Kult-Potenzial.

Michael Deistler

512 Seiten, Leinengebunden, 220 x 300 mm, Textem Verlag, Hamburg, aktuell für 49,90 Euro - statt 149 Euro.

Bücher
Die Serie »Bookmarks« präsentiert die besten Künstlerbücher sowie Büchern zu zeitgenössischer Kunst, Fotografie, Architektur und Kunstgeschichte.