Gib mir fünf! - Die Tipps der Woche

Die fünf Tipps der Woche

Unsere Serie "Gib mir fünf!" präsentiert Ihnen jede Woche fünf Kunst-Höhepunkte, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. art-Redakteurin Petra Bosetti empfiehlt diese Woche "Outsider Art" im Museum Würth, internationale Kunstprojekte in Büdelsdorf und Videokunst bei Julia Stoschek.

Künzelsau: "Nasen riechen Tulpen"

Der Künzelsauer Schraubenfabrikant Reinhold Würth hat eine großartige Kunstsammlung mit Schwerpunkt auf Gegenwartskunst, und er hat inzwischen 13 Museen eröffnet. Dass er und seine Frau sich seit Jahren für die gesellschaftliche Integration von behinderten Menschen engagieren und auch deren Kunst sammeln, ist hingegen wenig bekannt. Unter dem Titel "Nasen riechen Tulpen" zeigt das Museum Würth in Künzelsau vom 19. Juni bis zum 2. November nun 70 Werke aus diesem Teil ihrer Sammlung, sinnfällig ergänzt durch Arbeiten von Jean Dubuffet, Arnulf Rainer und anderen Künstlern.

Düsseldorf: Filme bei Julia Stoschek

Ergänzend zur aktuellen Ausstellung "Destroy, she said" werden im Kinoraum der Julia Stoschek Collection in Düsseldorf Filme gezeigt. Den Anfang macht am 25. Juni der Film "Derek" von Isaac Julien. Der englische Künstler zeichnet das bewegte Leben des englischen Filmregisseurs Derek Jarman (1942 bis 1994) nach. In "Derek" wird eines der letzten Interviews mit Jarman zusammengeschnitten mit Aufnahmen von ihm und seiner Familie, Archivmaterial, Super-8 Arbeiten und Ausschnitten aus seinen Filmen. Die Schauspielerin Tilda Swinton, enge Freundin und Wegbegleiterin Jarmans, rezitiert aus einem Brief.

Büdelsdorf: "Nord Art 2008"

Auf nach Büdelsdorf! Wo das liegt und warum man dorthin fahren sollte: In Büdelsdorf (Schleswig-Holstein, Kreis Rendsburg/Eckernförde) gibt es nicht nur "reizvolle stadtnahe Erholungsgebiete, steinzeitliche Siedlungen, lärmende Werften, stille Buchten und weiße Schiffe", wie es die Website stolz verspricht, sondern auch die 1997 stillgelegte Zeche Carl. Und die ist bis zum 30. September ein Schauplatz der "Nord Art 2008", einer Kunstausstellung, die Büdelsdorf "zu einem Zentrum der Visionen und der kreativen Leidenschaft" macht und die sich auf zahlreichen öffentlichen Plätzen ausbreitet. Die 200 Künstler kommen tatsächlich aus aller Welt, von Holland bis Korea, von Finnland bis Peru.

Linz: "Tiefenrausch"

Das österreichische Linz wird Kulturhauptstadt 2009 und hat dazu ein "Aufwärmprogramm": Eine Ausstellungsreihe mit Zentrum im "Offenen Kulturhaus" (OK) begann 2007, in diesem Jahr findet Teil zwei unter dem Titel "Tiefenrausch" statt. Das mehrteilige Projekt verteilt sich über die ganze Stadt. In der Innenstadt wird "Tiefenrausch" entlang der Linzer Landstrasse sichtbar – rote Kunststoffrohre, von Studierenden der Kunstuniversität Linz gestaltet, ersetzen die üblichen Kanaldeckel. Im Aktienkeller wiederum zeigt das "OK" eine große, internationale Kunstausstellung zum Thema "Erinnern – Vergessen". 29 Künstler wurden eingeladen, "das scheinbar unlösbare Knäuel aus Erinnerung, Gedächtnis, Vergessen und Verdrängung scharf zu beleuchten und einen Beitrag zur Entwirrung zu leisten", so die Veranstalter. Darüber hinaus hält "Tiefenrausch" ein breites Führungsangebot bereit zu Orten unter der Erde, die dem Publikum normalerweise verschlossen bleiben, zum Beispiel den nationalsozialistischen Stollenanlagen.

Düsseldorf: "Spot on" im Kunstpalast

Premiere im Museum Kunstpalast in Düsseldorf: Verschiedene Kabinette werden im Halbjahresrhythmus als Projekträume unter dem knalligen Titel "Spot On" bespielt. Es gibt kleinere Ausstellungen, auch von in Düsseldorf lebenden Künstlerinnen und Künstlern, die Räume sollen aber auch für Filmprogramme, Performances und verschiedene Aktionen aller Art bereitstehen. Der erste Zyklus (14. Juni bis 9. November) startet mit Präsentationen von Joseph Beuys ("Eurasienstab"), Wolfgang Tillmans (Sammlung Stadtsparkasse Düsseldorf im Museum Kunstpalast), Marta Klonowska ("Streichelzoo"), Sandra Vásquez de la Horra ("Mitológica") und ZERO in der Fotografie.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de