Berlin

Frauenpower: Vier Kandidatinnen treten dieses Jahr für den renommierten Preis der Nationalgalerie an. Außerdem gibt es einen Publikumspreis und Sie können wieder mitwählen – in der Ausstellung oder direkt hier. Die Abstimmung startet am 29. September. Alles Infos und Porträts der Nominierten finden Sie hier.

Gruppenbild der Nominierten Künstlerinnen: Jumana Manna, Sol Calero, Iman Issa, Agnieszka Polska (v.l.n.r.)

Berlin

Wohl bekomms! Für seine Ausstellung kreiert der britische Künstler Ed Atkins, der vor allem für computergenerierte Filme bekannt ist, eine neue Folge von Arbeiten, die Begehren, Konflikt, Lernen und Verdummen allegorisieren.

Ed Atkins: "Old Food", 2017

 

 

 

Bonn

Präzise: Anlässlich des 80. Geburtstags von Dieter Kraemer widmet das LVR-LandesMuseum dem deutschen Maler eine Einzelschau. Gezeigt werden realistische Gemälde aus über 50 Jahren.

Dieter Kraemer: "Frau vor VW", 1972, LVR-LandesMuseum Bonn.

Bremen

Das Leben ein Schauspiel: In Zirkus, Varieté und im Theater fand Max Beckmann Motive für seine Bilder. Die Bühne war für ihn metaphorischer Schauplatz menschlicher Beziehungen und des Weltgeschehens. Die Kunsthalle Bremen bringt in Kooperation mit dem Museum Barberini Gemälde des deutschen Künstlers zu dem Thema zusammen.

Max Beckmann: "Großes Varieté mit Zauberer und Tänzerin", 1942, Öl auf Leinwand, 115 x 150 cm

Frankfurt

Aufklärung: 22 Frauen, die die Architektur in Deutschland in den letzten 100 Jahren geprägt haben werden im Deutschen Architektur Museum vorgestellt. Das sogar der Fachwelt einige von Ihnen bisher wenig bekannt sind, möchte die Schau in Frankfurt nun ändern.

Karla Lehr: "Architektin Therese Mogger", um 1930

Hamburg

Grell: Lange bevor "Bad Painting" ein zentrales Anliegen der zeitgenössischen Kunst wurde, verletzte Peter Saul mit seinen Crossover-Arbeiten bewusst den guten Geschmack. In Hamburg ist ein umfassender Überblick über das bislang wenig beachtete Werk des US-amerikanischen Malers zu sehen.

  • "Peter Saul"
  • Termin: 30.9.2017 bis 28.1.2018
  • Deichtorhallen – Sammlung Falckenberg, Hamburg-Harburg

Peter Saul: "Ronald Regan in Grenada", 1984, Acryl auf Leinwand

Hannover

Home Sweet Home: Marc Camille Chaimowicz verband schon in den siebziger Jahren Skulptur und Performance miteinander. Eine aktuelle Arbeit des in London lebenden Künstlers setzt sich mit den Grenzen zwischen "privat" und "öffentlich" auseinander. In der Installation "One to One" wird die echte Wohnung des Künstlers angedeutet.

Marc Camille Chaimowicz: "One to One", 2017

 

Karlsruhe

Expressiv: 1967 hinterließ Erich Heckel einen großen Teil seines zeichnerischen und druckgrafischen Werkes der Kunsthalle Karlsruhe. Rund achtzig Zeichnungen und gut vierhundert
Druckgrafiken des Brücke-Künstlers befinden sich in der Sammlung. Die Schau zeigt jetzt eine Auswahl von Porträt- und Landschaftsstudien, sowie experimenteller Arbeiten.

Erich Heckel: "Männerbildnis", 1919

Linz

Himmlisch: Die Ausstellung versammelt zeitgenössische künstlerische Positionen, die sich mit der menschlichen Beziehung zum Nachthimmel auseinandersetzen.

Kiki Smith: "Sky", 2011

 

 

Ludwigshafen

Neue Abstrakte: Die in Deutschland lebende iranische Künstlerin Toulu Hassani bewegt sich in ihrer künstlerischen Arbeit an der Grenze zwischen Malerei und Objekt. Die filigranen Zeichnungen verbinden Ornamentik und Minimalismus und faszinieren durch ihre poetische Tiefe.

Toulu Hassani: "Ohne Titel", 2014/15, Feinminenstift, Öl, Leinwand, 61 x 43 cm

Weil am Rhein

Moderne Klassiker: Das Designer-Ehepaar Charles (1907–1978) und Ray Eames (1912–1988) revolutionierte die Designwelt: Im Vitra Design Museum sind ihre grandiosen Entwürfe in vier parallelen Ausstellungen zu sehen.

Charles und Ray Eames auf einem gemeinsam Fotos mit Stuhlrahmen

Wien

Göttlich: Mit rund 130 Zeichnungen und 18 Gemälden versammelt die Ausstellung sämtliche bedeutende Projekte des Renaissancekünstlers Raffael: Von der frühen umbrischen Periode über die Jahre des Florenz-Aufenthalts bis hin zur römischen Zeit sind beeindruckende Werke aus allen Schaffensphasen zu sehen.

  • "Raffael"
  • Termin: 29.9.2017 bis 7.1.2018
  • Albertina, Wien

Raffael: "Kopf- und Handstudie", 1519/20