Basel

Schonungslos: Das Museum Tinguely präsentiert die grotesken Bilderwelten von Jérôme Zonder, in denen er menschliche Abgründe und humanitäre Katastrophen des 20. Jahrhunderts thematisiert. Für die Ausstellung "The Dancing Room" setzt er sich außerdem mit Jean Tinguelys Machinenskulpturen auseinander.

Jérôme Zonder: "Les fruits de McCarthy #2", 2013, Kohle und Bleistift auf Papier, 24 x 32 cm, Privatsammlung, Paris

Bremen

Verschwommen: Mit Bunstiftstrichen verfremdet Sławomir Elsner berühmte Kunstwerke und löst sie damit aus ihrem kunsthistorischen Kontext. Passend zum Lutherjahr adaptiert der polnische Künstler Porträts von Lucas Cranach dem Älteren, darunter Bildnisse von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora.

Sławomir Elsner beim Zeichnen von "Christus als Schmerzensmann" in seinem Berliner Atelier, Museen Böttcherstraße

Büdelsdorf

International: In der ehemaligen Eisengießerei der Büdelsdorfer Carlshütte findet seit 1999 jedes Jahr die "NordArt" statt, eine Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Über 200 Künstler aus 60 Ländern zeigen ihre Bilder, Fotografien, Videos, Skulpturen und Installationen, wobei der diesjährige Fokus auf Dänemark liegen wird.

  • "NordArt 2017"
  • Termin: 10.6.2017 bis 8.10.2017
  • Kunstwerk Carlshütte, Büdelsdorf

David Černýs Skulptur vor der Carlshütte, Büdelsdorf

Darmstadt

Kosmisch: Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Weltall ganz anders aus. Die Ausstellung des Hessischen Landesmuseums liefert anhand von druckgraphischen Werken Einblicke in die damaligen Vorstellungen vom Universum und das wachsende astronomische Wissen der Neuzeit.

Johann Ebert Bode: "Sternenatlas Uranographia", 1801, Tafel XIII., Kupferstich

 

Düsseldorf

Kunst im digitalen Zeitalter: Die Jubiläumsausstellung "Generation Loss" der Julia Stoschek Collection beschäftigt sich mit dem Thema der Digitalisierung. Fragen nach kreativer Erweiterung, veränderter Rezeption und Qualitätsverlust von Kunst stehen bei der von dem Videokünstler Ed Atkins kuratierten Gruppenausstellung im Fokus.

  • "Generation Loss"
  • Termin: 10.6.2017 bis 10.6.2018
  • Julia Stoschek Collection, Düsseldorf

Mark Leckey: "Made in ‘eaven", 2004, Videoinstallation (links) / Christian Jankowski: "What Remains", 2004, Videoinstallation (rechts)

Essen

Zurück in die Siebziger: Der Fotograf und Bildarchäologe Arwed Messmer nähert sich in seiner künstlerischen Arbeit dem Thema der RAF an, indem er sich mit bisher unbeachtetem Fotomaterial aus der damaligen Zeit auseinandersetzt, zusammengetragen aus verschiedenen staatlichen Archiven. Parallel dazu widmet sich die Ausstellung "San Francisco 1967" der Geschichte der Hippiebewegung, die anhand von historischen Plakaten nacherzählt wird. Auch Peggy Bluths Fotografien und Filme zu urbanen Strukturen in den sechziger und siebziger Jahren werden zu sehen sein.

 

 

Arwed Messmer: "Stammheim #12", 1977 / 2016, Zelle 720 (Ensslin)

Hamburg

Einverleibt: Die Gruppenausstellung "Rest in the Furrows of My Skin" beschäftigt sich mit der Körperlichkeit von Menschen und Objekten sowie deren Verhältnis zueinander. Die Arbeiten der teilnehmenden KünstlerInnen verweisen auf die durchlässigen, porösen Eigenschaften von Körpern und hinterfragen deren Wandelbarkeit und Grenzen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung.

Jimmy Robert: "Metallica", 2007, farbige Aluminiumbleche, 110 x 171 x 120 cm, Performance mit Juan Corres Benito, 2015

Kassel

Museum der 100 Tage: Nachdem Athen bereits im April den Auftakt für die Documenta gemacht hat, öffnet nun auch Kassel die Tore für Kunstpilgerer aus der ganzen Welt. Die 14. Ausgabe der international bedeutenden Ausstellung für zeitgenössische Kunst findet unter künstlerischer Leitung von Adam Szymczyk vom 10. Juni bis 17. September 2017 statt. Erste Eindrücke aus Kassel gibt´s hier.

Marta Minujín: "Der Parthenon der Bücher", 2017, Stahl, Bücher, Kunststoffolie, Friedrichsplatz, Kassel, Documenta 14

Kiel

Organisch: Die Stadtgalerie Kiel präsentiert eine umfangreiche Retrospektive des deutschen Künstlers Joachim Richau, der sich mit seinen Fotografien der Malerei annähern will. Es werden Auszüge aus allen Werkkomplexen vorgestellt, einen Schwerpunkt bilden dabei seine neueren Bilder schwedischer Landschaftsstrukturen.

Joachim Richau: "STEN RÖD II", Schweden, 2015

 

Münster

Gut gebaut: Alle zehn Jahre finden die Skulptur Projekte in Münster statt und laden zu einem Streifzug durch die westfälische Stadt ein. In diesem Jahr sind über 30 Künstler wie Thomas Schütte, Ayşe Erkmen und Cosima von Bonin dazu eingeladen, ihre bildhauerischen und performativen Werke im öffentlichen Raum zu zeigen. Die Kunstschau findet in Kooperation mit der Stadt Marl statt.

Peles Empire, Gartenschloss Peles