Berlin

Kunst in Zeiten der Entdemokratisierung: Das Projekt "Koordinatensystem" bringt Wissenschaftler sowie Kunst- und Kulturschaffende aus zwölf ost- und mitteleuropäischen Ländern mit Berliner Initiativen zusammen. Gemeinsam erforschen die Teilnehmer, wie die aktuelle Aktivismuskunst urbane Topografien verändert. Unter anderem werden sich Akteure der meist illegal agierenden Szene in Russland mit der Frage auseinandersetzen, ob öffentliche, kommerzialisierte Räume mit künstlerischen Mitteln demokratisiert und geöffnet werden können. 

Tima Radya: “If only i could embrace you, but i’m just a text”, 2013

Bonn

Farbenfroh: Freddie Michael Soethout schafft raumgreifende Installationen aus Glas, Silikon und Farbpigmenten, die durch den Einfall von Licht in einen farbigen Tanz miteinander treten. Die Ausstellung "Luftstücke" ist als Gesamtkunstwerk gedacht, das der deutsche Künstler speziell für das LVR-LandesMuseum angefertigt hat.

Freddie Michael Soethout: Skulptur der Ausstellung "Luftstücke“, LVR-Landesmuseum, Bonn

Emden

Bewegend: Die Ausstellung "Your Story!" kreist um individuelle Geschichten der Flucht und Migration und ihre Darstellungen in der Kunst. Neben zeitgenössichen Werken sind auch Arbeiten von Max Beckmann, Lyonel Feininger, Benjamin Katz und anderen aus der Sammlung der Kunsthalle zu sehen.

Ergin Çavuşoğlu: "Quintet without Borders", 2007, Videostill, 5-Kanal Videoinstallation

Gotha

Sehenswert: In Kooperation mit dem Puschkin-Museum in Moskau präsentiert die Gothaer Ausstellung bedeutende Werke der französischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts. Etliche der Kunstwerke, darunter Gemälde von Nicolas Poussin, Claude Lorrain oder Jacques-Louis David, sind nun erstmals in Deutschland zu sehen.

François Boucher: "Jupiter und Kallisto", 1744, Öl auf Leinwand, Staatliches Museum für Bildende Künste A.S. Puschkin, Moskau

Hamburg

Kontrastreich: Die Arbeiten der niederländischen Fotografin Viviane Sassen bewegen sich zwischen Mode-, Kunst- und Dokumentarfotografie und erscheinen in den wichtigsten Modemagazinen weltweit. Die Schau "Umbra" konzentriert sich auf das Spiel zwischen Licht und Schatten, ein besonderes Stilmittel Sassens. Der harte Kontrast zwischen Hell und Dunkel, zwischen Realismus und Abstraktion soll eine Metapher für widerstreitende Emotionen wie Angst und Begehren, Erinnerung und Erwartung, Fantasie und Illusion sein.

Viviane Sassen: "Yellow Vlei", 2014, C-print, 150 x 140cm

Hannover

Vom Aussterben bedroht: Die Ausstellung "Zwischen den Zeilen" widmet sich dem fast vergessenen Medium Brief. Gezeigt werden Arbeiten namhafter Künstler aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wie Joseph Beuys, Günther Uecker und Niki de Saint Phalle, die das kommunikative Potenzial von Briefen und Postkarten mit ihrem individuellen künstlerischen Ausdruck verbinden.

Niki de Saint Phalle: "You are my love forever and ever and ever", 1968, Siebdruck auf glattem Karton, 40 x 60 cm, Sprengel Museum, Hannover, Schenkung Niki de Saint Phalle

Leipzig

Menschlich: Als Beitrag zum Reformationsjubiläum zeigt das Leipziger Museum der bildenden Künste eine Werkschau des deutschen Künstlers und Papstmalers Michael Triegel. Seine kleinformatigen, auf Pergament gemalten Arbeiten beschäftigen sich mit Martin Luther und dessen theologischen, politischen und privaten Äußerungen - hierbei steht in erster Linie der zweifelnde und suchende Mensch Luther im Fokus, nicht der Theologe und Reformator.

Michael Triegel: "Tod und Auferstehung", 2016, Mischtechnik auf Pergament, 24,8 x 15,8 cm, Privatbesitz

Oldenburg

Neu ausgelegt: Horst Janssen gilt als einer der großen Zeichner und Grafiker des 20. Jahrhunderts. Das ihm gewidmete Horst-Janssen-Museum in Oldenburg zeigt nun etwa 300 seiner Werke aus der Privatsammlung Blessin, interpretiert und arrangiert von der Künstlerin Helene von Oldenburg.

Horst Janssen: "Papageientulpen", bearbeitet von Helene von Oldenburg, Horst-Janssen-Museum, Oldenburg

 

Schleswig

Emil Nolde wird 150 Jahre alt: Feierlicher Anlass für acht Museen in Deutschlands Norden, diesen bedeutenden Maler zu würdigen. Das Schloss Gottorf ist eines davon und zeigt Gemälde, Aquarelle und Pastelle des Expressionisten, die während seiner Südseereise in den Jahren 1913/14 entstanden sind.

  • "Nolde in der Südsee"
  • Termin: 8.5.2017 bis 3.9.2017
  • Schloss Gottorf, Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schleswig

Emil Nolde: "Palmen am Meer", 1914, Öl auf Leinwand, 70,5 x 100 cm, Nolde Stiftung Seebüll

Venedig

Kunstrausch: Zum 57. Mal wird Venedig wieder zum Schauplatz des internationalen künstlerischen Wettstreits der Länderpavillons erklärt. Die Biennale di Venezia steht dieses Jahr unter dem Motto "Viva Arte Viva" und wird von Christine Macel, der Chefkuratorin des Pariser Centre Pompidou, kuratiert.

Lee Mingwei: 57th International Art Exhibition, La Biennale di Venezia

Weil am Rhein

Von Ankara bis Teheran: Die Ausstellung "Mudun. Urban Cultures in Transit" wirft einen kritischen Blick auf die zeitgenössische urbane Kultur und Architektur in den Metropolen der arabischen Welt. Anhand von Fotografien, Modellen und Texten sollen die Dynamik und Atmosphäre einzelner Orte und das Verhältnis der Menschen zu ihrer räumlichen Umgebung dargestellt werden.

Oscar Niemeyer: International Fair of Tripoli, Libanon

Wiesbaden

Mehr als eine Skizze: Für David Rabinowitch war das Zeichnen lange Zeit untrennbar mit der Bildhauerei verbunden, diente der Planung oder Erweiterung seines bildhauerischen Werks. Mit "The Construction of Vision" schuf der kanadische Künstler eine Werkreihe, die dem Genre der Zeichnung seinen eigenständigen Raum gibt. Mit Tinte und Graphit wirft er Fragen nach der Wahrnehmung und der Konstruktion des Sehens auf Papier.

  • "David Rabinowitch. The Construction of Vision"
  • Termin: 12.5.2017 bis 16.7.2017
  • Museum Wiesbaden

David Rabinowitch: "The Construction of Vision", Ausstellungsansicht im Museum Wiesbaden, 2017