"Leg-Man" Elmer Batters machte seinen Fetisch zum Beruf und wurde als Vater der Leg-Art-Fotografie berühmt. Das Buch widmet ihm ein ganzes Kapitel

Joan Webb, fotografiert von Peter Gowland

Candy Palms. "Beine zeigen, heißt zeigen, dass man gehen kann, vorankommen will und selbstständig ist", deswegen sieht die Pin-up Expertin Maria Buszec in den Bildern "ein Stück Emanzipation"

Dian Hansons "The Big Book of Legs", Ed Fox: Ryan Keely, 2008

Betty Grables schauspielerisches Können ließ zwar zu wünschen übrig – sie selbst kommentierte eine Auszeihnung als schlechteste Schauspielerin des Jahres mit "Sie haben ja so recht" – mit ihren berüchtigten Millionen-Dollar-Beinen war sie in den vierziger Jahren allerdings Hollywoods Kassenmagnet. Durch Frank Powolnys Fotografien avancierte Betty zum Pin-Up-Girl mit Kultstatus bei den Soldaten des Zweiten Weltkriegs.

Elmer Batters fotografierte Gayle Glenn hier in seinem Auto

Pin-up-Ikone Betty Page, fotografiert von Bunny Yeager

Betty Page (liegend) fotografiert von Paula Klaw: "Gute Pin-ups haben enorme Persönlichkeit, denn hinter dem reinen Sexobjekt steckt Ironie"

Barbara Tent

Elmer Batters: Unbekanntes Modell, um 1965

"Hast du eine Zigarette, Junge, hast du mal Feuer? Hast du ein paar Nylonstrympfe, dann bin ich dein heut Nacht", so die Zeilen eines britischen Liedes aus dem Zweiten Weltkrieg. Nylonstrümpfe waren und sind noch Heute weit mehr als reine Funktionskleidung. Fotografie um 1950

Unbekannter Fotograf: "Anja"

Unbekannt, dreißiger Jahre

Biederer: unbekannte Modells, zwischen 1920 und 1930

Unbekannt, fünfziger Jahre

Unbekannt, zwischen 1930 und 1940

Zum Artikel: Pin-up Girls – Aktfotografie: Ironie hinter dem Sexobjekt