Olafur Eliasson - Aarhus

Somewhere in the Rainbow

Mit seiner neuen begehbaren Lichtinstallation auf dem Dach des ARoS-Museums führt Olafür Eliasson die Besucher durch den Regenbogen
Somewhere in the Rainbow:Neue Lichtinstallation von Eliasson

Wandel durch das Farbenspektrum: Besucher in der Eliasson-Installation in Aarhus

Noch steht ein riesiger Kran auf dem Gelände des ARoS Kunstmuseums. Techniker und Handwerker laufen aufgeregt umher und sind eifrig mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt, um die großangelegte Lichtinstallation "Your Rainbow Panorama“ auf dem Dach des Museums fertigzustellen. Für den Besucher offenbar nur Kleinigkeiten: Zum Teil klebt der Belag des Treppenaufstiegs noch an den Schuhen, quillt Silikon zwischen den Glasplatten wieder hervor. Aber der Ring aus 116 individuellen Scheiben in 42 Farben steht und ist begehbar.

Die überdimensionale Skulptur bildet einen 150 Meter langen, drei Meter breiten und etwa drei Meter hohen Rundweg aus Glas in allen Facetten des Farbspektrums. Aufgestellt auf schmalen Säulen, dreieinhalb Meter über der neuen Dachterrasse, reicht der Regenbogen-Ring mit seinen 52 Metern Durchmesser auch über die Seiten des kubistischen Baus des ARoS hinaus – mit Blick in schwindelerregende Tiefe. Das ARoS hat nun endlich seine leuchtende Krönung erhalten – als sei sie von Beginn an bei der Planung des Museums von dem Architekturbüro Schmidt Hammer Lassen mit eingeplant.

Denn das bereits 2004 eröffnete ARoS ähnelt im Inneren zwar dem New Yorker Guggenheim-Museum mit seinen spiralförmigen Rampen, von außen allerdings sah der rote Backsteinbau eher unspektakulär aus. Das hat sich nun geändert: Bereits auf der Zugtrasse kurz vorm Bahnhof ist der bunte Ring auf dem Dach gut zu erkennen. Bei gutem Wetter bietet der Panoramaweg eine Rundum-Aussicht über die Dom- und Universitätsstadt; neben der Altstadt, den Neubauten, etwa dem Rathaus von Arne Jacobsen oder den Kränen über der Hafenanlage, ist auch die Insel Samsø im Kattegat gut zu erkennen. Finanziert wurde die 60 Millionen dänische Kronen teure Installation (über 8 Millionen Euro) von der dänischen Architekturstiftung Realdania, Bauherr ist die Kommune als Eigentümer des Kunstmuseums.

Als Sohn isländischer Eltern, 1967 in Kopenhagen geboren und heute in Berlin arbeitend, ist Eliasson bereits seit den neunziger Jahren mit einfachen, dennoch effektvollen optischen Tricks bekannt geworden. In Stockholm starrten 1998 die Leute ins giftgrün leuchtende Wasser – Eliasson hatte eine Farbe benutzt, die Wissenschaftler zum Markieren von Flussverläufen verwenden. 2003 sahen über zwei Millionen Besucher seinen "Weather Report“ in der Londoner Tate Modern, 2008 wurde eine Reihe von künstlichen Wasserfällen entlang des New Yorker East River bestaunt – aber auch heftig kritisiert. Eliassons Arbeiten setzen auf Verblüffung, Überraschung und Erstaunen darüber, was im öffentlichen Raum möglich ist. Seine künstliche Natur ist die perfekte Illusion, offenbart aber zugleich auch ihre eigene Konstruktion.

Verbindung zwischen Himmel und Hölle

In Aarhus wird das Gefühl, durch reines Licht zu gehen, Farbe zu spüren, zu einem kollektiven Erlebnis, wie bei vielen seiner Arbeiten. Das ganz aus Glas gebaute "Your Rainbow Panorama“ erstrahlt seinem Namen getreu in allen Regenbogenfarben des Lichtspektrums. Eliassons Skulptur, die das neue Wahrzeichen von Aarhus werden soll, steht in Verbindung zum Gesamtkonzept des Museums: Basierend auf Dantes "Göttlicher Komödie“, vollendet der neue Regenbogen die künstlerisch gestaltete Verbindung zwischen Himmel und Hölle, die auf der untersten Museumsetage mit den Installationen "De 9 rum“ (Die 9 Räume) und den Arbeiten, etwa von Bill Viola, James Turrel, Tony Oursler oder Pipilotti Rist beginnt. Klingt anspruchsvoll, ist aber für jedermann zugänglich: An Eliassons Effekten haben auch Kinder ihre Freude. Und natürlich wird sich Aarhus unter anderem mit diesem Projekt zusammen mit Sønderborg um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2017 bewerben.

Olafur Eliasson – Your Rainbow Panorama

ARoS Aarhus Kunstmuseum, Aros Allé 2, Aarhus
http://www.aros.dk/