Berlin - Preis der Nationalgalerie

Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie

Im Hamburger Bahnhof wurde gestern die Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie für junge Kunst 2007 bekannt gegeben: Die 39-jährige Ceal Floyer überzeugte die Jury durch "hohe formale Komplexität"
"Geistreiche Aufladung":Ceal Floyer wurde ausgezeichnet

"Neue Stufe künstlerischer Praxis": Preisträgerin Ceale Floyer

Der Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2007 geht an Ceal Floyer. Das wurde am gestrigen Abend im Rahmen der Preisverleihung im Hamburger Bahnhof in Berlin bekannt gegeben. Nach Einschätzung der Jury – bestehend aus Christian Boros, Lynne Cooke, Charles Esche, Gabriele Knapstein und Angela Schneider – hat Floyers Arbeit „Scale“, mit der sich die 1968 in Pakistan geborene, in London und Berlin lebende Künstlerin derzeit in der den Preis begleitenden Ausstellung präsentiert, eine neue Stufe künstlerischer Praxis erreicht: „Von einem zunächst einfachen und zugleich präzisen Ausgangspunkt, in diesem Fall einer Treppe, gelangt Ceal Floyer mit ihrer Arbeit ‚Scale’ zu einem Ergebnis von hoher formaler Komplexität. Sie erreicht eine geistreiche Aufladung, die sich nicht auf den ersten Blick einstellt. Sowohl im buchstäblichen wie im übertragenen Sinne, sowohl physisch wie akustisch bezieht sich das Werk in verschiedenster Weise auf den Raum.“ Das Preisgeld in Höhe von 50 000 Euro wurde der Künstlerin in Form eines signierten Multiple von Joseph Beuys überreicht. Neben Floyer waren Jeanne Faust, Damián Ortega und Tino Sehgal für den Preis nominiert. Die Ausstellung der vier Nominierten ist noch bis zum 4. November im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Mehr zum Thema im Internet