Subodh Gupta - Frankfurt

Typisch indisch?

Das MMK zeigt Subodh Guptas Installationen aus Alltagsdingen, die jahrelang benutzt wurden.

Schüsseln, Teller und Becher spielen bei Subodh Gupta häufig eine zentrale Rolle.

Es ist aber keine Keramikware, die man aus europäischen Haushalten kennt, die Gegenstände bestehen aus Aluminium oder Edelstahl, wie sie in Indien seit Generationen in Gebrauch sind.Aus diesem Material arrangiert Subodh Gupta Wandobjekte und riesige Skulpturen, etwa eine Art mutierten Zimmerspringbrunnen, der in Wahrheit ein großer Haufen alter Töpfe, Schalen und Schöpfkellen mit laufenden Wasserhähnen ist (This is not a Fountain, 2013). Arbeiten wie diese sorgen dafür, dass wir das Herkunftsland des indischen Künstlers auf Anhieb erraten.

Jeder einzelne Gegenstand weist Benutzungsspuren auf, die vom Leben der einfachen Landbevölkerung zeugen. Andere Arrangements deuten mit nagelneuem Edelstahlgeschirr auf die Uniformität von Massenprodukten und den rasanten wirtschaftlichen Aufschwung Indiens in den vergangenen 20 Jahren hin. Etwa ein Totenkopf, der unter dem Titel Mind shut down (etwa: abgeschalteter Geist) in der zentralen Halle des mmk gleichsam aus der Architektur herauswachsen wird.

Die Ausstellung in Frankfurt, die ähnlich zuvor in Guptas Wohnort Neu-Delhi gezeigt wurde und neben Skulpturen auch Gemälde, Rauminstallationen und Filme präsentiert, ist die bisher umfangreichste Einzelschau des Künstlers (Jahrgang 1964) in Europa. Sie zeigt auch, dass Gupta souverän auf der Klaviatur eines internationalen Formenvokabulars spielt und sich mit Marcel Duchamp ebenso auseinandersetzt wie mit der schrillen Bildsprache eines Jeff Koons. Immer wieder spielt der Künstler mit kulturellen Zuschreibungen, etwa indem er als typisch indisch geltende Objekte (Nähtische, Ambassador-Taxis, Lunchboxen) verwendet, die in Wirklichkeit Relikte der britischen Kolonialzeit sind. So entstehen Werke, in denen sich Tradition und Moderne, Regionalität und Globalität auf skurrile Weise mit Spiritualität und Humor kreuzen – beispielsweise wenn zwei bronzene, mit Milchkannen behängte Fahrräder den Titel Two Cows tragen.

Subodh Gupta – Everything is Inside

Frankfurt am Main, Museum für Moderne Kunst
bis 18.01.2015
http://www.mmk-frankfurt.de/de/ausstellung/die-aktuellen-ausstellungen/ausstellung-details/exhibition_uid/12894/